Samstag, 5. März 2016

Quinoa-Resteverwertung


Quinoa ist wahnsinnig ergiebig... wenn man nur ein kleines bisschen zuviel der Körner erwischt oder die Menge zu freigiebig geschätzt hat, erhält man nach dem Kochen und Quellen-lassen eine Riesenmenge des schön gelockten Getreides. Obwohl, Quinoa ist eigentlich kein Getreide, sondern gehört botanisch zu den Gänsefußgewächsen. Es gibt ihn weiß, rot und schwarz. Das Schöne daran, Quinoa, zumindest der helle, ist für herzhaft und süß zu gebrauchen!

Die Körner werden grundsätzlich mit kaltem Wasser abgespült, dann in reichlich Wasser mit ein wenig Salz gekocht und zugedeckt gequollen lassen.



Eine vegetarische Sauce à la Bolognese mit Quinoa zu beliebigen Nudeln (auch solchen aus Gemüse, zB. Zucchini-Zoodles) schmeckt ganz vorzüglich! Und ich esse sie mit gutem Gewissen, weil ich alles mögliche an Gemüsen reinpacken kann.

(ein Rezept mit roter/rotem? Quinoa ist hier).

Aber was fange ich mit meinem Rest an gekochtem hellen Quinoa an? Einfrieren wäre eine Option... oder aber ein warmes Dessert draus machen auf Basis meines bewährten Topfenauflaufes/Quark- von hier. Ein Kompott oder Fruchtsauce dazu und genießen!




Warmer Auflauf mit Joghurt und Quinoa 
  • 3 Eiklar mit einer Prise Salz zu Schnee schlagen und beiseite stellen.
  • 3 Eidotter gut verrühren mit
  • 250 ml Naturjoghurt (kein fettarmes) oder griechisches Joghurt,
  • 120 g Zucker und
  • 1 Bio-Zitrone, die abgeriebene Schale. 
Dann mit einem Löffel die weiteren Zutaten und zum Schluss den Schnee unterheben:
  • 1 EL geriebene Mandeln
  • ca. 4 EL hellen Quinoa gekocht und gequollen




Die Masse in einer befetteten und mit Mandeln ausgestreuten Form im vorgeheizten Rohr bei 175/180°C mind. 1/2 Stunde bis 40 Minuten backen.

Den Auflauf mit einem großen Löffel portionsweise anrichten und bezuckern. Bei uns gab es einen Hollerröster aus dem Glas (natürlich bio vom Bauernmarkt) dazu.


Unbedingt warm essen, dann schmeckt´s am besten! 



Kommentare:

  1. Liebe Friederike,
    ich muss gestehen, Quinoa habe ich meist süß und zum Frühstück genommen. Deine Varianten begeistern mich alle und jetzt weis ich wie ich meinen "Vorratsschrank" abbaue ein Event mitmachen und Neues genieße. Danke Dir. Einen wunderschönen Sonntag und herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aha, Quinoa zum süßen Frühstück klingt auch gut!
      danke f.d. Tipp und lg in dein Wochenende

      Löschen
  2. Gefällt mir sehr gut, dieses süße Rezept.
    Werde ich mal versuchen, allerdings spricht mich die pikante Variante auch sehr an, ich suche immer Zutaten zu den Zuccinispaghetti.
    Danke dafür.

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für die Tipps. Ich unterschätze auch oft, welche Mengen sich aus ein paar Gramm ergeben können.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Dass das himmlisch schmeckt, glaub ich sofort! Quinoa habe ich noch nie süß gegessen. Wird Zeit das einmal auszuprobieren. Danke für's Zeigen, dass man das kann. :)

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Friederike,
    bitte, bitte ab 15. März unbedingt bei ANL verlinken! Dieses Rezept ist ja doppelt gut für die Aktion geeignet, weil vegetarisch UND Resteverwertung, besser geht's nicht! Und überhaupt hast du häufig tolle Veggie-Rezepte in deinem Blog, würde mich freuen, wenn du die immer wieder bei A NEW LIFE verlinkst. Link zur März-Aktion von ANL-kann ich dir leider noch keinen bieten - hier ist der "allgemene": http://rostrose.blogspot.co.at/p/anl-new-life.html
    Ich hab gesehen, Bärlauch habt ihr ebenfalls schon geerntet und kulinarisch verwertet - wir übrigens auch, ich freue mich jedes Jahr, wenn's endlich so weit ist!
    Alles Liebe und einen schönen Abend noch!
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/03/almhutten-tage-und-noch-ein-bisserl-mehr.html

    AntwortenLöschen
  6. Eines der wenigen dinge die ich vom Obst und Gemüse Sektor nciht mag - Holler. Mein Mann kocht jedes Jahr Hollermarmelade, das ist ja eine ziemliche Arbeit! Aber ich mag sie einfach nicht. In en Blüten kann ich mich eingraben, aber die Beeren sind nicht mein Fall. Ich würde also gerne ein Stück Auflauf ohne dem Hollerkoch haben. Geht das?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. klar, auch ein Fruchtsößchen wäre gut!
      Ich hab die Hollerbeeren auch lang nicht so richtig wollen, sie haben so einen "eigenen" Geschmack ;-)

      Löschen
  7. Holler?? Fliederbeeren
    oder was ist es Friederike
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, im Norden sagt man offenbar auch Flieder zum schwarzen Holunder, witzig, bei uns wird als Flieder nur der schön blühende Strauch oder Fliederbaum genannt ;-)
      lg

      Löschen
  8. Dein süßer Auflauf ist ähnlich wie ein Quark-Grießauflauf den meine Söhne lieben, geht auch mit Hirse, Grieß schmeckt aber besser.
    Quinoa habe ich noch nicht probiert, werde ich aber, sowohl die süße als auch die pikante Variante. Ich habe einmal Bolognese-Sauce aus grob geschrotem Dinkel gekocht, die mochten wir überhaupt nicht, Bratlinge aus Dinkel hingegen lieben alle in meiner Familie.
    Und mit Holunder (bei schreibt man ihn mit einem l) kannst Du mich jagen, die Beeren gehen gerade so, aber die Blüten und alles was daraus gemacht wird, finde ich furchtbar.
    Herzlich Judika

    AntwortenLöschen