Donnerstag, 6. August 2015

Schokotorte "Oberst Frackneu"

nein, dieser fesche junge Mann ist kein Oberst...
Er war Soldat, nehme ich an, der sich für seine Liebste fotografieren ließ, bevor er vor rd. 100 Jahren in den 1. Weltkrieg ging (und wohl nicht zurückkehrte). Die handschriftliche Widmung auf der Rückseite des Bildes ist leider beschädigt und unleserlich.... 

Das Bild des jungen Mannes ohne Namen haben wir einst im Nachlass meiner schon lang verstorbenen Großtante Adele gefunden, sie hatte nie geheiratet - vielleicht weil sie ihn nicht vergessen konnte?
Trotzdem oder gerade deshalb (?!!) war sie eine erfolgreiche berufstätige Frau (Sekretärin eines Ministers in Wien) und hat ein selbstbestimmtes Leben führen können. Ich kann mich an sie leider nur als schrullige alte Dame erinnern... das hat sie eigentlich nicht verdient...daher hole ich Adele mit diesem schönen Foto ins Licht...

~ ~ ~

Zurück zu Oberst Frackneu - ob er eine historische Person war, weiß ich nicht, ich kenne nur "seine" Torte, die ich vor Jahren einmal in einer TV-Sendung  gesehen habe. Der Schokoteig ist zugleich Tortenboden (gebacken) und Creme (aufgestrichen).

Maria MädelvomLand hat eine solche besondere Torte unter anderem Namen kürzlich gezeigt und hat mich animiert, mein Rezept hervorzukramen. Bei ihr ist auch etwas Mehl im Teig und die Mengenverhältnisse sind anders. 


"Oberst Frackneu" - Schokoladetorte



Grundrezept: auf 1  Ei kommt jeweils 25 g Butter / Schokolade / Zucker (kein Mehl).
Für eine Springform mit ca. 24 cm Durchmesser nimmt frau 6 Eier und für eine kleine Tortenform mit ca. 18 cm würde ich 3-4 Eier verwenden.



Das Backrohr auf 175°C vorheizen und eine Springform vorbereiten (Backpapier einspannen und die Ränder befetten und bemehlen). Ich habe meine neue 23-er Springform mit Keramikboden und Silikonrand verwendet und die Menge für 6 kleine Eier.


  • 6 Eiklar mit
  • 1 Prise Salz zu steifem Schnee schlagen und beiseite stellen.
  • 150 g Butter und
  • 150 g Schokolade 70% im Wasserbad schmelzen und leicht überkühlen lassen.
  • 150 g Zucker und
  • 6 Eidotter schaumig schlagen, dann die Schokolade und zum Schluss den Eischnee vorsichtig unterheben.
Zwei Drittel der Masse in die Tortenform leeren und rd. eine halbe Stunde backen (den Rest gleich kühl stellen), die Torte herausnehmen und erkalten lassen. Dann den Rest der Schokomasse als Creme drauf streichen und bis zur Verwendung wieder kühl stellen.

Creme drauf gestrichen

Ich habe noch  ein erfrischendes Häubchen aus geschlagenem Obers/Sahne und Topfen/Quark drauf verteilt und mit ein paar Heidelbeeren besetzt. Am besten schmeckt die Torte gut gekühlt!

Fazit:
eine sehr feine schokoladige Torte und das Häubchen passt perfekt dazu, vor allem, weil die Masse nach dem Backen wieder zusammenfällt (sie enthält ja kein Mehl) und ein bissl flach wird. Mit Hauberl macht sie optisch auch mehr her...



leider unscharf - das ist die Hitze... 
bei mir im verdunkelten Büro hat es momentan am frühen Nachmittag 30° und draußen noch mehr... 
die gekühlte Torte war genau richtig - eine richtige Sommertorte!



Nachtrag (Torte noch einmal gebacken und folgendes ausprobiert);
wenn man diese Torte (ohne Haube) ein paar Stunden einfriert, hat man eine tolle EIS-Torte!!

Kommentare:

  1. Oh, liebe Friederike,
    mußt Du mir jetzt einen so großen Appetit auf Kuchen machen? *schmunzel*... die Torte sieht köstlich aus und das Rezept klingt sehr lecker! Eine leckere Erfrischung im Büro, bei dieser Hitze ....
    Die alten Bilder gefallen mir auch sooooo gut!
    Ich wünsche Dir noch einen wunderbaren Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, die Torte ist gut erfrischend, obwohl sie so viel Schoko enthält, und tiefgekühlt schmeckt sie einfach grandios!!
      lg

      Löschen
  2. sie hätten gut zusammen gepasst, der junge soldat und deine großtante! ich liebe solche alten fotos ...
    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... ich auch und die Geschichten dazu, und man ging nur zu besondern Anlässen zum Fotografen...
      lg

      Löschen
  3. Mmmmm! Meine Tante bäckt eine Torte mit sehr ähnlichen Mengenverhältnissen. Bei uns heißt sie Susi, die Torte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah, jetzt wo du es erwähnst, kann ich mich dunkel erinnern den Namen Susi-Torte schon wo gelesen zu haben..
      ich habe gerade ergänzt, dass man sie zu einer tollen Eistorte umwandeln kann!!
      lg

      Löschen
  4. Hey super, du hast die Torte gebacken! Sie sieht sehr gut aus ... Und die Geschichte von deiner Großtante Adele ist schön :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich werde die Torte jetzt öfter backen!!
      und als Eis-Torte ist sie derzeit unschlagbar, bei 35° spart man sich auch das Antauen-lassen...
      lg

      Löschen
  5. Liebe Friederike,
    das ist eine schön-traurige, rührende Geschichte von deiner Großtante Adele und ihrem Soldaten... Gern würde man die beiden noch einmal einladen, so jung wie sie damals waren, und ihnen deine Torte servieren! Das würde ihnen bestimmt gefallen!
    Alles Liebe und eine schöne neue Woche, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/08/monis-irisches-sommerfest-o.html
    PS: Den Ulysses so zu lesen, wie du es tust, könnte mir auch eher entgegenkommen, vielleicht versuche ich das mal ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, das würde ihnen wohl gefallen...
      jeder Krieg zerstört soviel...
      ich schau gleich rein zu Susi, danke dir, lg

      Löschen
  6. Noch ein PS: Dein Post wäre übrigens wunderbar zur verlinkung in Susis Zaunwickelnwelt - Guckloch in die Vergangenheit geeignet:
    http://zaunblicke.blogspot.de/2015/08/august-galerie-fur-alle-guckloch-motive.html#comment-form

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Friederike,
    die schrullige, alte Dame hätte sich wahrlich gefreut, jetzt noch in Deiner Erinnerung und sogar bildlich öffentlich gemacht worden zu sein.
    Wie sagte doch Bert Brecht? "Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt" - Deine Tante ist unter uns.
    Ganz lieber Beitrag, der berührend ist.

    Die Torte?
    Na ja, eh schon wissen - nicht dürfen, also lass ich's lieber bleiben ;-)))

    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Friederike,
    ich habe bisher namentlich noch nie von dieser Torte gehört?
    Sie sieht fantastisch gut und lecker aus, mit Heidelbeeren, mmh...
    Genau das richtige für diese heiße Jahreszeit!
    Der junge Herr auf der alten Fotografie, stammte eindeutig aus besseren Kreisen.
    Haltung und Uniform sitzen perfekt!
    Wenn ich mir dagegen die Fotos aus unserem Familienbesitz anschaue:
    Klick
    Von der Großtante Adele bin ich begeistert - total gut in Szene gesetzt!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen