Sonntag, 8. Juni 2014

Sauerklee und Fichtenwipferl süß

Sauerklee

Raus aus der Stadt - rein in den Wald! Wie schön, einfach so durch die grüne Natur zu streifen und die "Batterien" wieder aufzuladen! Ich brauche das immer öfter... wem geht es noch so?
Wird es ein bisschen heiß, so sind ein paar Blättchen Sauerklee sehr erfrischend! Sie sind auch ziemlich vitaminreich und der intensive zitronige Geschmack macht müde Beine sofort munter ;-)

Letztes Mal habe ich geschrieben, dass man auch Fichtenwipferl (Spitzen) essen kann. Naja, ich habe eines gekostet, aber nur so frisch vom Baum schmecken sie mir ein bisschen zu herb.

Aber ich habe heute aus dem Wald beides nur so zum Ausprobieren mitgebracht und habe absichtlich die kleinsten Wipferl gepflückt, weil ich denke, dass die Herbheit noch nicht voll ausgebildet ist.


Fichtenwipferl-Sauerklee-Zucker

eine Handvoll kleine Fichtenwipferl abwiegen
etwa eineinhalb Mal so viel Kristallzucker
etwas Sauerklee (ohne Stängel)

Ich habe zuerst nur die Wipferl mit dem Zucker in einer Kaffeemühle gemahlen. Diese Zuckermischung schmeckt schon sehr gut und könnte auch gleich verwendet werden.
Trotzdem habe ich sie noch mit dem Sauerklee vermahlen; nur kurz, denn die Blättchen sind sehr dünn.

Die Mischung ist etwas feucht und schmeckt einfach sensationell, finde ich.
Etwas zitronig, fast nicht herb, nach "Wald" und "grün" (wenn sich wer etwas darunter vorstellen kann..)
Am besten frisch verwenden, ich glaube, durch Trocknen verliert sich zuviel vom Geschmack.

Fichtenwipferl, Sauerklee, Zucker

so sieht die vermahlene grüne Zucker-Mischung aus


Was macht man nun damit? Wie wär´s mit einer


Joghurt-Sauerklee-Fichtenwipferl-Creme
 mit Erdbeeren



Ich habe die obige Menge vom grünen Zucker mit etwa 200 g Naturjoghurt verrührt, etwas Mascarpone passt auch und gibt der Creme mehr Halt. Sie wird nicht grün, sondern nur gesprenkelt.
In Gläschen füllen und nach Belieben mit nicht zu süßem Erdbeerpüree behübschen.
Die Joghurtcreme schmeckt aber ohne Fruchtschichte auch gut!




So grün gesprenkelt sieht die Creme aus der Nähe aus (ein bisschen Gelatine rein und anders angerichtet)


Ich kann nur sagen, ich pflücke weiter... aber die Blumen im Wald lasse ich wachsen!



eine Vergissmeinnicht-Wiese auf dem Berg im Wald


Kommentare:

  1. Das klingt ja sehr interessant und sieht auch noch so lecker aus. Danke für deine köstlichen Tipps!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gern!
      mit jedem weiteren Wildpflanzenbuch, das ich mir anschaffen MUSS, entwickle ich mein Wildpflanzen-Sammel-Gen weiter ;-)
      lg

      Löschen
  2. was du für ideen hast! toll, so weit bin ich noch lange nicht, ich bin schon stolz, wenn ich mal wieder einen holunderblütensirup mach!

    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt nach einer wundervollen Mischung!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaaaa, jetzt, wo es noch frische Wipferl gibt...
      und nur Sauerklee mit Zucker (hab ich nicht probiert) schmeckt sicher auch gut!
      lg

      Löschen
  4. Toll, was du so alles machst.
    Nachdem ich ja nun weiß, wie köstlich deine Robinienblüten sind, werde ich mich auf die Suche nach Sauerklee machen, von dem ich keine Ahnung hatte, dass man den essen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab den Sauerklee vor ein paar jahren beim Wandern entdeckt (eher im dunklen Wald), einige Blättchen in den Mund und .. säuerlicher Kick!
      lg

      Löschen
  5. Das ist ja wirklich ein tolles Rezept - das mach ich dir gleich nach :-) Meine Tochter LIEBT Sauerklee - wenn wir durch den Wald spazieren, sucht sie die ganze Zeit danach...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich suche auch immer, ob es etwas Grünes zum Kosten gibt ;-)
      lg

      Löschen
  6. Deine Ideen möchte ich mal haben!
    Dabei habe ich so ein tolles Wilddingsbuch, dass das Mädel vom Land mal empfohlen hat hier liegen.
    Ich sollte das echt immer dabei haben wenn wir in der Wildnis rumrennen.

    lg Sina

    AntwortenLöschen