Sonntag, 11. Mai 2014

in Wurst we trust und Wurst auf Vorrat

Wurst im Glas

Unter österreichischen FoodbloggerInnen läuft heute eine konzentrierte Wurst-Aktion (natürlich anlässlich des unglaublichen Sieges von Conchita Wurst beim Songcontest) und obwohl ich nicht bei fb oder twitter bin, mache ich einfach ungefragt mit...

Auch ich hab so wie die Turbohausfrau spontan keine österreichische Wurst zu Hause, habe aber meinen Vorratsschrank inspiziert und die höllisch scharfe streichfähige Salami N´duja im Glas aus Kalabrien zu Tage gefördert. Ich habe sie original aus Kalabrien mitgebracht, als wir vor rund 2 Jahren einmal in Tropea waren.



Man könnte diese Salami auch aufs Brot streichen, aber die ist soo scharf, dass ich sie lieber zu einer Pastasauce verkoche:



N´duja-Sauce

1 Zwiebel in Olivenöl anschwitzen, etwa
1 (-2) Esslöffel N´duja darin verlaufen lassen,
1 Dose Tomaten kleinwürfelig geschnitten (im Sommer natürlich frische) dazugeben und gut einköcheln lassen,
etwas salzen,
mit beliebiger Pasta vermengen und mit Pecorino bestreuen.

Ein blitzschnelles Essen und sehr scharf...




Da bei Susanne Magentratzerl bzw. Kochtopf / Zorra gerade ein Event zum "Vorratsschrank aufräumen und Schätze suchen" läuft, schicke ich meine schnelle kalabresische Salamisauce gleich zu ihr - ein Glas weniger im Vorratsschrank!






Kommentare:

  1. Hallo Friederike!
    Dieses Jahr habe ich nach langer Zeit wieder einmal den Song Contest verfolgt. Dieser Mensch Conchita Wurst ist unglaublich. Ich kann es nicht beschreiben, diese Ausstrahlung und jedes seiner Worte haben mich im Innersten berührt.
    LG Lemmie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, unglaublich! Ich hab zwar den SC nicht angeschaut und auch das Lied nur 1x gehört, aber sonst berührt mich die Sache auch sehr!!
      lg

      Löschen
  2. Liebe Friederike,
    ja, es war ein großér Sieg von Conchita :O)
    Dein Rezept und die Wurst im Glas - genial!
    Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Um diese Dose im Vorratsschrank beneide ich Dich glühend ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ehrlich gesagt bin ich froh, sie los zu haben ;-)
      mir ist diese Salami einfach zuuu chilischarf,
      lg

      Löschen
  4. Meine liebe Friederike!
    Gestern war ich noch Robinienblüten pflücken und die ruhen schon in Zucker - um Mitternacht hab ich noch Blüten gewaschen, abgezupft und getrocknet, weil wir so spät heimgekommen sind.
    Und nun lieferst du mir auch noch ein Rezept für Ndjua! Ich habe ein Glas geschenkt bekommen und diese Wurst ist so scharf, dass ich noch nicht wirklich Ahnunf hatte, was ich damit tun soll.
    Du rettest also quasi meine Küche derzeit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. find ich ja super ;-)
      und du hast Robinien gefunden!
      Für die Sauce sollte man ja die roten milden Tropea Zwiebeln nehmen, aber die kriegt man bei uns so selten,
      lg

      Löschen
  5. Ich , als Fleischverweigerin , hab ja keine Wurst daheim , oute mich aber hier und jetzt als Wurst Verehrerin :))
    Liebe Grüße , Ursula

    AntwortenLöschen
  6. Ohh scharf kann ich gar nicht essen! Da bekomme ich alle Zustände -lach-
    Aber das Rezept klingt wirklich faszinierend!

    Lieben Gruß, Michaela

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Friederike,
    Danke für deine Worte, ich habe erst vor ein paar Tagen an dich gedacht!
    sende dir liebe Grüße aus dem Waldviertel
    Hermine

    AntwortenLöschen
  8. Ich glaube, die Künstlerin hätte nie im Leben gedacht, welche Wellen ihr Sieg schlagen würde. Unglaublich, wo es jetzt überall um die Wurst geht. ;)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Friederike,
    selbst in Apulien mögen wir die kalabrische Wurst ... aber nur im Winter. Im Sommer bekommt man ansonsten Schweißausbrüche :)). Ich nenne sie auch "Nutella Kalabriens". Am liebsten, wie von Dir beschrieben, mit Pasta und weniger als "Brotaufstrich", da sie wirklich unglaublich scharf ist.
    LG aus Apulien,
    Claudia

    AntwortenLöschen