Montag, 30. Dezember 2013

von Winterwald, Lärchen und Orangenkuchen

aktuelles Foto: Winterwald (?) 

Die großartige Luisa Francia war dieser Tage in Wien. Durch sie inspiriert, zog es mich geradezu wieder in den Wald und wenn noch dazu das Wetter so wenig winterlich ist...

Doppelstock-Hochsitz, Lärchenzapfen und "Winterwald"

Wir kamen auf eine sonnenbeschienene große Wiese mit markanten, alten Lärchenbäumen - es war traumhaft schön!
Für das Frühjahr nehme ich mir jetzt schon vor, aus frischen Trieben der Lärche einen Ansatzschnaps herzustellen, auch Tannen- oder Fichtenwipferl lassen sich gut verwenden. Kerstin (Verboten gut), bei der ich regelmäßig vorbeischaue und die fast täglich blogt, hat recht interessante Rezepte mit Tannentrieben auf Lager.


Für den Sonntagskuchen habe ich mir von ihr aber einen exzellenten Germ-/Hefeguglhupf abgeschaut (Original). Ich habe die halbe Menge genommen, statt Sultaninen kandierte Orangen reingetan  und den Kuchen in einer "normal großen" Kastenform gebacken:

Sonntagskuchen mit Lärchenzweig


Germ-/Hefekuchen mit Orangen

Vorteig:

  • 300 g Weizenmehl
  • 90 - 100 g Zucker
  • 115 ml erwärmte Milch 
  • 20 g frische Hefe (1/2 Würfel)
Die Zutaten für den Vorteig gut verrühren (wenn der Teig gar zu fest ist, kann noch etwas warmes Wasser dazu gegeben werden). Zugedeckt einmal aufgehen lassen und dann die restlichen Zutaten gut einarbeiten:
  • 75 g weiche Butter
  • 2 mittlere Eier
  • ca. 70 g gewürfelte kandierte Orangen
  • 1 gute Prise Salz
  • abgeriebene Schale einer Bio-Orange
Den Teig einmal aufgehen lassen, dann in die vorbereitete Form füllen und in den kalten Ofen stellen. Auf 175°C aufdrehen und etwa 35-40 Minuten bei Ober-Unterhitze backen (Stäbchen- bzw. bei mir Stricknadel-Probe!). 

Schmeckte sehr sehr gut und wird in meine Kochmappe aufgenommen! 



 Rax (rd. 2000 m hoch)
nur ganz oben gibt es bei uns im Osten derzeit Schnee... (dort kann er auch bleiben!)






Kommentare:

  1. Ach, wie schöne Fotos aus dem Wald! Der Kuchen sieht natürlich auch unheimlich lecker aus... aber der Wald... da stellt sich glatt ein bisschen Heimweh ein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach, dafür hast du das Meer in deiner Nähe, wie gern würde ich einen Spaziergang machen (wenn nicht zu viel Wind weht) und Steine und Muscheln sammeln...
      lg

      Löschen
  2. Sieht sehr gut aus mit den Orangen,..Sultaninen würden bei mir auch nicht in den Kuchen kommen.
    Ich hab einen ähnlichen Kuchen gemacht, aber da kam noch das Eiklar in steifer Form dazu.
    Der Wald ist wunderschön so ohne Schnee ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab vor Weihnachten im Überschwang zuu viele kandierte Orangen gekauft, die sollen weg.
      ach ja, Wald und Meer...

      Löschen
  3. Mal ganz davon abgesehen, was für tolle Waldbilder Du geschossen hast, der Kuchen der lacht mich soooo richtig an ... wer hätte gedacht das mein RZ mal so aussehen könnte. Eine neue Variante die auch meiner Familie sehr gut schmecken wird, den probiere Ich sehr gerne aus.

    Es freut mich dass dir mein Blog so gefällt und du ein paar meiner Ideen ausprobieren möchtest. Ich liebe meine Tannenspitzenkreationen ohne Eingebildet rüber zu kommen, sie sind echt toll. Viele Kritiker sind heute rießige Fans dieser Sachen. Ich esse sie schon mein Leben lang, meine Großeltern haben immer schon Likör, Gelee und Honig hergestellt. Den Honig auf Entenbrust ist ein Träumchen, vergiss es nicht, sonst entgeht dir was ;)

    Liebe Grüße Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne den Tannenspitzenhonig (bei uns Wipferlsirup) nur aus meiner Kindheit, es war etwas ganz Besonderes und es gab nur selten ein Löfferl bei Erkältungen. Das mit der Entenbrust merke ich mir ;-)
      ganz lg,

      Löschen
  4. Liebe Friederike,
    herrliche Bilder vom Wald und so ein leckerer Kuchen ....ich werd mir jetzt eine Tasse Kaffee machen, leider ohne Kuchen ......
    Ich wünsch Dir und Deinen Lieben einen guten Rutsch in ein schönes, gutes und vor allem gesundes Neues Jahr!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, das 1. Foto habe ich jetzt auch als Hintergrundbild auf meinem Laptop,
      dir auch alles Gute, lg

      Löschen
  5. die Doppelstock-Kanzel muß ich unbedingt meinem Partner zeigen!
    Wo habt´s denn die entdeckt?

    Liebe Grüße Gudrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. im Semmering-Gebiet beim Talhof, aber wir sind meist ganz abseits von markierten Wanderwegen unterwegs..
      lg

      Löschen
  6. Ich lese sie auch sehr gern, die Luisa. :-) Schöne Fotos und ein noch verlockenderer Kuchen!
    Ich wünsche dir ein wundervolles neues Jahr.
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, dir auch!
      Luisa persönlich bei einem "Vortrag" (eigentlich lockeres Geplaudere) zu erleben und mit ihr zu jodeln ist etwas ganz Besonderes!
      lg

      Löschen