Samstag, 9. März 2013

Polverara Kuchen und Huhn

Ich schaue ja ganz gern bei meiner Namensvetterin Federica aus Polverara in Norditalien rein, sie füttert ihren Kochblog "La cucina di Federica" beinahe täglich mit ansprechenden Rezepten und Bildern.
Obwohl ich nicht italienisch spreche (aber mich im Land wenigstens mit "Händen und Füßen" verständigen kann), habe ich schon das eine oder andere ihrer Gerichte nachgekocht.

Vor ein paar Tagen hat sie eine Marmorkuchen-Variante mit Amaretti gebacken, die ich unbedingt probieren wollte. Das Originalrezept ("Plumcake cacao amaretti mandorle") könnt ihr hier sehen, bei ihr sieht der Kuchen natürlich toll aus!

das ist mein Kuchen und ich nenne ihn:

Federicas Marmorkuchen 

Zutaten für eine Kastenform:

  • 200 g weiche Butter und 
  • 170 - 180 g Kristallzucker schlagen, nach und nach
  • 6 ganze Eier einzeln dazugeben und weiterschlagen, mit einem Schuss
  • Amaretto-Likör (oder ersatzweise Rum) aromatisieren. 
  • 300 g Weizenmehl (Universalmehl) mit
  • 70 g Stärkemehl und
  • 1 P. Weinstein-Backpulver trocken vermischen und gemeinsam mit
  • etwa 6 EL Milch (nach Bedarf) mit einem Kochlöffel unterrühren. 

Etwas mehr als die Hälfte von diesem hellen Teig wird in eine vorbereitete Kastenform gefüllt. 
In den restlichen Teig werden nun 
  • 50 g gehackte (oder geriebene) Mandeln, 
  • 40 g Amaretti-Keks grob gehackt und 
  • 30 g Kakao mit 
  • etwa 5 EL Milch eingemengt. 
Den dunklen Teig nun über den hellen in die Kastenform füllen, mit Schokostückchen oder handelsüblichen Schokostreuseln bestreuen und bei 175°C im vorgeheizten Rohr ca. 55 Minuten backen. 



Der Kuchen schmeckt fantastisch und der Amaretto-Geschmack ist dezent. Wer ihn gern deutlicher herausschmecken möchte, erhöht die Likörmenge und verringert die Milchzugabe!!  



Federica kocht wie erwähnt in Polverara, das ist ein kleiner Ort südöstlich von Padua.
Wenn man im www sucht, findet man das "Polverara-Huhn" (klick). Ich kannte diese Rasse bis jetzt nicht und sie dürfte auch nicht sehr verbreitet sein. Die Hühner sind entweder schwarz oder weiß mit einem Schopf auf dem Kopf und sind größer als normale Hendln. Sie benötigen einen großen Auslauf und sind demnach nur für extensive Haltung im Freien geeignet. Man kann sich vorstellen, dass die Fleischqualität daher sehr gut ist und das Huhn als Delikatesse gilt.
Mich würde interessieren: habt ihr es schon einmal gegessen und wie ist der Geschmack? Vielleicht ähnlich einem Perlhuhn?


Jedes Jahr im Dezember findet in Polverara die "Fiera della Gallina Polverara", also eine Messe bzw. ein Markt zu Ehren dieses Huhns statt. Dort müsste es eigentlich zu verkosten sein. Werde ich mir für heuer vormerken...

In der Kirche San Michele Arcangelo in Padua soll es ein Fresko aus dem 14. Jahrhundert geben, das dieses besondere Huhn zeigt. Die Kirche kenne ich nicht, aber Padua und seine Kunstschätze sind sowieso eine Reise wert, jedoch das ist wieder einmal eine andere Geschichte...



Kommentare:

  1. Hallo Friederike!
    Der Kuchen schmeckt bestimmt herrlich. Ich habe das Rezept gleich gemopst.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, probier´ es aus!! Ich nehme nächstes Mal mehr Amaretti und Likör, ich hab den Geschmack sehr gern. Und an der "Marmorierung" muss ich auch noch arbeiten ;-)
      lg

      Löschen
  2. "Trockene" Kuchen sind bei uns auch immer der Renner, vor allem in dieser Jahreszeit. Ich habe dieses Wochenende nach meinem Rotweinkuchenrezept gebacken, aber den Rotwein komplett durch einen Likör (Ron Miel aus dem Urlaub) ersetzt, weil er mal weg musste. Dein Marmorkuchen schaut toll aus, das Rezept muss ich mal ausprobieren, nur muss ich zusehen, dass ich Amaretti bekomme, die nur Mandeln und keine Nüsse enthalten, die darf ich nämlich nicht aus Allergiegründen. Unglaublich, dass jetzt immer mehr Haselnüsse zugesetzt werden, statt diese ausschließlich mit Mandeln zu backen. Muss man verdammt aufpassen als Allergiker!
    Danke auch für die Informationen über Polverara und das gleichnamige Huhn, diese Gegend kenne ich überhaupt nicht, muss mal darüber nachlesen.
    Ganz liebe Grüße schickt Dir
    Barbara :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kuchen war bei uns in einem Tag weg..
      Du könntest statt Amaretti vielleicht mehr gehackte Mandeln und mehr Likör nehmen, aber die Amaretti sind schon recht aromagebend in diesem Kuchen.
      lg

      Löschen
  3. Es gibt schon Amaretti ohne Nüsse, ich muss halt die Zutatenliste genau lesen. War nur das erste Mal überrascht, als ich wie auf Nüsse reagierte, das hatte ich bei Amaretti noch nie erlebt, Mandeln darf ich ja :-) und plötzlich tun die da Nüsse rein, ne, ne, ne ....

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt schon Amaretti ohne Nüsse, ich muss halt die Zutatenliste genau lesen. War nur das erste Mal überrascht, als ich wie auf Nüsse reagierte, das hatte ich bei Amaretti noch nie erlebt, Mandeln darf ich ja :-) und plötzlich tun die da Nüsse rein, ne, ne, ne ....

    AntwortenLöschen
  5. Es gibt schon Amaretti ohne Nüsse, ich muss halt die Zutatenliste genau lesen. War nur das erste Mal überrascht, als ich wie auf Nüsse reagierte, das hatte ich bei Amaretti noch nie erlebt, Mandeln darf ich ja :-) und plötzlich tun die da Nüsse rein, ne, ne, ne ....

    AntwortenLöschen
  6. Es gibt schon Amaretti ohne Nüsse, ich muss halt die Zutatenliste genau lesen. War nur das erste Mal überrascht, als ich wie auf Nüsse reagierte, das hatte ich bei Amaretti noch nie erlebt, Mandeln darf ich ja :-) und plötzlich tun die da Nüsse rein, ne, ne, ne ....

    AntwortenLöschen