Freitag, 26. Februar 2021

Ayurveda Mung Dhal und Reissalat


Noch einmal einen Blick in meine wohltuende Ayurveda-Woche bei Rita, die ich hier schon erwähnt habe.

In der Ayurveda-Lehre geht es grundsätzlich darum, ein gesundes Leben leben zu können und die drei Konstitutionstypen bzw. Lebensenergien (Doshas) im Gleichgewicht zu halten. Je nach den persönlichen Eigenschaften soll man (meist) zwei Doshas angehören. Es steht, vereinfacht gesagt "Vata" für Bewegung, "Pitta" für Energie und "Kapha" für Struktur. Andere sagen, die Doshas sind die Kombination der fünf Elemente Erde, Wasser, Feuer, Luft, Äther und entsprechen den Grundfunktionen im menschlichen Körper. 

Jedenfalls sollten die Doshas oder Grundfunktionen in jedem Menschen im Einklang sein, das klingt einleuchtend, oder? Laut Ayurveda kann ein Ungleichgewicht Ursache für Beschwerden und in weiterer Folge von Krankheiten sein. Davon ist ja auch bei der TEM, der Traditionellen Europäischen Medizin, die Rede und wohl auch bei der TCM. Es geht doch immer ums Gleichgewicht bzw. mit sich selbst im Einklang sein. Bei Luisa Francia (salamandra) kann man auch fast täglich davon lesen - ideologiefrei!



Wenn man sich nur hin und wieder ayurvedisch ernähren möchte, benötigt man keine Ausbildung, man kann nichts falsch machen, sondern einfach genießen! Mit Gewürzen und Kräutern als wohlschmeckendes Heilmittel. Die heutigen Rezepte stammen wieder von Rita Ayurveda (Werbung not sponsered!). 



Zu meinen neu angeschafften Gewürzen zählen auch die braunen Senfkörner, die in der indischen und Ayurvedischen Küche (und auch Medizin) einen wichtigen Stellenwert haben. Die Körner sind reich an Eiweiß, Vitaminen und Vitalstoffen, zB. Magnesium, Calcium, Eisen... fast ein Superfood.

Sie schmecken scharf, aber je länger man sie erhitzt, desto milder werden sie. Sie können vor Verwendung auch gemörsert werden. 



Linsen Dhal mit Kokos

(für ca. 3 Pers.)

150 g rote oder beliebige andere Linsen
2 cm frischer Ingwer
optional 1 Knoblauchzehe
2 EL Ghee oder Öl (ich)
1 TL braune Senfkörner 
1 TL Korianderkörner
1 TL Kreuzkümmel-Samen
2 EL Kokosflocken
¼ TL Kurkuma
1/2 bio Zitrone, Schale und Saft
500 ml Wasser
200 ml Kokosmilch
Salz, Pfeffer
Chili nach Belieben

Optional beliebiges Gemüse der Saison mit verwenden, zum Beispiel Karottenwürferl, Lauch etc.

Zubereitung:
Die roten Linsen unter fließendem Wasser gut abspülen. Ich habe Berglinsen genommen und sie einen halben Tag vor dem Kochen in Wasser eingeweicht - dadurch reduziert sich das "Blähpotential" und verkürzt sich die Kochzeit. Dann ebenfalls gut abspülen. 

Den Ingwer schälen und fein reiben oder schneiden, ebenso die Knoblauchzehe. Öl in einem Topf erhitzen, Senf- und Korianderkörner sowie Kreuzkümmel-Samen grob mörsern (wer will) und anrösten. Ingwer, Knoblauch, Kokosflocken und Kurkuma hinzufügen und kurz mitbraten.

Von der Zitrone mit einem Sparschäler Streifen abschälen und diese gemeinsam mit den Linsen dazu geben. Mit Wasser und Kokosmilch aufgießen und köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Das Dhal verträgt auch ein bisschen Chili-Schärfe.

Mit Salz und Zitronensaft abschmecken und die Zitronenschale entfernen.  


Das Dhal mit Basmatireis servieren.



Dhal-Reste schmecken auch am nächsten Tag bestens, zur Abwechslung mit Fladenbrot.

Reste vom Basmatireis (bzw. idealerweise gleich mehr Reis kochen) wandern in einen...



Reis-Salat mit Gemüse und Curry

100 g Basmatireis
250 ml Wasser
etwas Salz  

2 Karotten
1/4 Stange Lauch oder Frühlingszwiebeln
50 g Erbsen
2 EL Sesam- oder anderes Öl
1 TL mildes Currypulver
optional 1 Prise Ajowan Königskümmel, siehe hier
Salz, Pfeffer
Saft einer halben Zitrone

Zubereitung:
Reis im Wasser mit einer Prise Salz gar kochen, danach abkühlen lassen. 
Die Karotten fein würfeln oder in Stifte hobeln, den Lauch in dünne Ringe schneiden. Wenn tiefgekühlte Erbsen verwendet werden, dann diese in ein wenig Wasser garen. 
Das Gemüse in Öl anbraten und die Erbsen dazu geben. Danach mit Currypulver, Zitronensaft und Salz würzen und abschmecken. 

Den Reis mit einer Gabel auflockern und unterheben. Schmeckt kalt und warm bzw. auch gebraten gut!


Beide vegane Gerichte schmecken durch die schön aufeinander abgestimmten Gewürze sehr fein und tun wohl!! 


Ich fühle mich nach so einem Essen immer sehr wohl und angenehm gewärmt! Es lohnt sich wirklich, öfter ein gesundes ayurvedisches Gericht in den Speiseplan einzubauen - auch wenn man über den eigenen Dosha- oder Elemente-Typ nicht Bescheid weiß oder vielleicht nichts davon hält... 





Keine Kommentare:

Kommentar posten