Dienstag, 23. Februar 2021

Ayurveda Challenge - Kitchari mit Mungbohnen und Reis

 


Bring Ayurveda in deine Küche ist eine Woche lang das Motto einer Challenge bei Rita Ayurveda. Rita ist Ernährungswissenschafterin und hat nach einem persönlichen Gesundheitsproblem eine Ausbildung zur Dipl. Ayurveda-Praktikerin absolviert. Heute lebt sie nach den Prinzipien der 5.000 Jahre alten Philosophie des indischen Ayurveda ("Wissen vom Leben") und will es über ihren Blog, Website und Kurse vermitteln. 

Nach der Anmeldung zur Ayurveda-Woche verschickte sie eine Einkaufsliste und nun kommt eine Woche lang täglich ein Rezept per mail. 

Für diese Challenge musste ich erst einmal meinen Gewürze-Bestand bei Babette`s in Wien aufstocken. 
(Werbung ist hier immer unverlangt und unentgeltlich!



Neu war für mich der Königskümmel, den man unter der Bezeichnung Ajwain oder Ajowan bekommt (botanisch Trachyspermum ammi, aus der Familie der Doldenblütler). Der Geschmack ähnelt Thymian und optisch schaut es Kümmel-ähnlich aus. Das interessante Gewürz ist besonders für Hülsenfrüchte geeignet durch die verdauungsfördernde Wirkung und ich finde, es riecht auch sehr angenehm. Aber Achtung, nur sparsam verwenden, denn der Geschmack ist intensiv und die Schärfe kann bei einem Zuviel ordentlich beißen 😉





Kitchari - Mungbohnen-Reis-Topf
(für 2 Pers.)

150 g Mung Dhal, geschälte, halbierte Mungbohnen 
50 g Basmati Reis
2 cm frischer Ingwer
optional 1 Knoblauchzehe
2 TL Ghee oder Pflanzenöl (ich)
1/2 TL Ajowan /Ajwain (Königskümmel), alternativ Pfeffer, Thymian, wenig Kreuzkümmel
1/2 TL braune oder schwarze Senfkörner
1 TL Kurkuma
500 - 750 ml Wasser nach Bedarf
Salz  und Pfeffer
Chili nach Belieben

Optional kann man auch Gemüse mit verwenden, zum Beispiel TK-Erbsen (ich), Blattspinat (tiefgekühlte "Minis"), gewürfelte Tomaten, Zucchini etc. je nach Saison. Auch Frühlingskräuter passen dazu, wie Bärlauch, Löwenzahn... 

Zubereitung:
  • Mung Dal und Reis gemeinsam in einem Sieb unter fließendem Wasser waschen und abtropfen lassen. 
  • Ingwer schälen und fein hacken, Knoblauch ebenso. 
  • Öl oder Ghee in einem Topf erhitzen, Ajowan und Senfkörner dazu geben. Wenn die Samen beginnen zu duften und zu knistern, den Kurkuma beigeben und kurz mitrösten. 
  • Mung Dal, Basmatireis, Gewürze und ca. 1/2 Liter Wasser hinzufügen bzw. optional beliebiges Gemüse. 
  • Etwa 20 - 30 Minuten köcheln lassen, dabei die Flüssigkeit kontrollieren und eventuell mehr Wasser dazu leeren. Das Gericht soll eher suppig sein. Abschmecken. 
halbierte, geschälte Mungbohnen

Rita schrieb:
Kitchari ist ein klassisches ayurvedisches Gericht. Es ist leicht verdaulich und gilt im Ayurveda als aufbauend und nährend, aber auch reinigend. Dieses Kitchari wirkt durch die scharfen Gewürze stoffwechselanregend und eignet sich auch gut für eine Frühlingskur.

Fazit:
Schmeckte uns wahnsinnig gut und tut wohl! Ich fühle mich nach einem ayurvedischen Essen immer rundum wohl, zufrieden und leicht, es tut dem ganzen Körper gut und ist so etwas wie Soulfood. Empfehlung, probiert es aus!






Eine sonnige Woche in jeder Hinsicht wünsche ich euch!





Kommentare:

  1. Hallo liebe Friederike,
    das kommt gerade richtig, seit Tagen bekomme ich Appetit auf indisch angehauchte Gerichte. Ayurveda finde ich spannend und da wir gerade nicht nach Kerala oder Sri Lanka auf eine Kur fahren können, ist so ein Tipp, das selber zu kochen und dazu evtl. Yoga zu machen, ideal jetzt im Frühjahr, wenn die Natur sich entgiftet und fit macht. Tolle Challenge!
    Mung Dhal habe ich nicht im Haus, sonst ist alles da. Auch Ajowan, der darauf wartet, dass ich damit endlich mal wieder koche. :-)
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau, Ayurveda und Yoga sind ein ideales Paar jetzt, wo es so nach beginnendem Frühling aussieht! Ich war von Kitchari begeistert, das kannte ich nicht und Reis mit Mungbohnen zu kombinieren, war mir neu. Schön, dass ich dich anstiften konnte ;-)
      lg

      Löschen
  2. Uh, das schaut SEHR gut aus - und passt farblich perfekt zu deinen Frühlingsblümchen ♥
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Friederike, gestern stand Kitchari bei uns auf dem Mittagstisch.
    da auch ich Dipl. Ayurveda Praktikerin bin, ist unsere Ernährung mit all den Gewürzen bei uns alltäglich. Ich machte 2006 im WIFI die Ausbildung, aber seit ich im **Ruhestand**bin, ( und wir ins Waldviertel gezogen sind) habe ich mit den Behandlungen aufgehört. Aber die Ernährung ist sehr wichtig für mich. Ich bin schon auf deine weiteren Rezepte neugierig, ich wünsche dir viel Spaß und gutes Gelingen
    Hermine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, du bist auch eine Ayurveda-Kundige, das ist interessant! Ich möchte solche Gerichte nun regelmäßig in den "Speiseplan" einbauen, ich bin überrascht, wie sie mir rundum gut tun!
      lg

      Löschen