Mittwoch, 13. Januar 2021

#synchronbacken Leinsamen-Ecken


Das 1. Synchronbacken im neuen Jahr und ich bin zum ersten Mal überhaupt mit dabei! Das Rezept des formschönen dreieckigen Gebäcks mit viel gesundem Leinsamen hat mich aber auch sofort angesprochen! 
Bei uns ist zwar seit ungefähr einem Jahr, seit wir einen Roggensauerteig füttern, Herr Fliederbaum der wöchentliche Brotbäcker, aber für Spezialbrote und Gebäck bin ich zuständig 😊


Leinsamen... 
sind ja quasi das heimische "Superfood" mit ihrem Gehalt an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, ungesättigte Fettsäuren, Proteinen und "Lignanen", die den Hormonhaushalt (zum Beispiel von Frauen in den besten Jahren) günstig beeinflussen können. Leinsamen sind zum Beispiel entzündungshemmend, können den Cholesterinspiegel senken, das Immunsystem stärken etc., ein Super-Lebensmittel eben, gerade auch in Zeiten wie diesen!  



Der "Gemeine Lein" oder Flachs (Linum usitatissimum), der hier im Sommer so schön hellblau-lila blüht, ist eine uralte Kulturpflanze und kam bereits vor etwa 7000 Jahren nach Mitteleuropa. Es gibt vereinfacht gesagt Faser-Lein (aus dem Leinen gewebt wird) und Öl-Lein. Von beiden können die Samen verwendet werden.


Synchronbacken also...
findet sozusagen gemeinsam statt - an einem festgelegten Tag wird ein vorgegebenes Rezept gebacken und später veröffentlicht. Das heutige Rezept der "Leinsaat-Ecken" kommt von Petra (Chili & Ciabatta). 
Meine Änderungen daran waren, dass ich das Weizenmehl durch Dinkel getauscht, Leinsamen plus Sonnenblumenkerne verwendet und nur die halbe Menge gebacken habe. 




Leinsamen-Sonnenblumenkern-Ecken
(für 2 kleinere Brote, die halbe Menge des Originalrezeptes)

Poolish:
100 g Dinkelmehl glatt (Ö Typ 700)
100 g Wasser
0,5 g frische Germ / Hefe, ca. 1 Reiskorn-groß

Brühstück:
75 g Leinsamen und Sonnenblumenkerne gemischt (halb/halb)
100 g Wasser

Hauptteig:
Poolish
Brühstück
225 g Dinkelmehl glatt (Ö Typ 700)  
175 g Vollkorn-Dinkelmehl 
5 g frische Germ / Hefe
bis ca. 225 g Wasser nach Bedarf
10 g Salz

Backzubehör:
(Holz-) Teigschieber und Backstein, Backpapier, Dampfschüsserl


Zubereitung und Zeitplan:

Am Vorabend beginnen. Für den Polish die Zutaten verrühren, für das Brühstück die Leinsamen und Sonnenblumenkerne mit kochend heißem Wasser übergießen. Beides zugedeckt bei Raumtemperatur über Nacht oder ca. 10-12 Stunden reifen bzw. quellen lassen. Auf dem Foto oben sieht man, wie schön die Leinsamen und Kerne gequollen sind. 

Am nächsten Tag den Hauptteig herstellen: Alle Zutaten außer Wasser und Salz in der Küchenmaschine auf Stufe 1 kneten. Dabei das Wasser nicht auf einmal, sondern nach Bedarf dazu leeren, dann das Salz einrieseln lassen. Auf Stufe 2 nur wenige Minuten kneten. 
edit: Dinkelmehl-Teige nicht überkneten!
Den Teig mindestens 1 Stunde zugedeckt bei Raumtemperatur aufgehen lassen.


Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und in zwei Teile teilen. Jeweils rund formen und zugedeckt ca. 20 Minuten rasten lassen. 

Den Teigschieber mit Backpapier belegen.
Die Teigkugeln jeweils mit einem Nudelwalker / Rollholz an drei Seiten flach nach außen rollen, sodass dünne "Flügel" entstehen. Diese Flügel werden nach innen, also zur Mitte hin übereinander geklappt. Die nun schön geformten Dreiecke werden umgedreht, mit den "Nähten" nach unten und mit Abstand zueinander auf das Backpapier gelegt. Mit Mehl bestäuben und zugedeckt 1 Stunde ruhen lassen. 

In der Zwischenzeit das Backrohr mit Backstein und Dampfschale auf 250°C vorheizen. 
Die Brote an der Oberseite nun dreieckig, parallel zu den Kanten, mit einem scharfen Messer rel. tief einschneiden und (mit oder ohne dem Backpapier) in den Ofen schieben. 
10 Minuten backen, dann Dampf ablassen und bei fallender Temperatur fertig backen, also weitere ca. 30 - 35 Minuten (je nach Ofen) bei 220 - 200°C. Die Brote sollen goldbraun und knusprig sein. 


Fazit:
Ein wunderbares Brot, hat uns sehr gut geschmeckt!! Wir haben einen Großteil ganz puristisch mit Butter verdrückt. Ich muss es bald wieder backen, so der Kommentar zu Hause! 
Mit der Konsistenz habe ich aber ein bisschen gekämpft, der Teig war beim 1. Versuch zu weich - daher sollte man wirklich immer mit der Wasserzugabe vorsichtig sein! Das Formen der Brote muss auch noch geübt werden 😏




Danke... 
an Zorra und Sandra für das Organisieren des fast schon traditionellen Synchronbackens! Mir gefällt daran vor allem der Gedanke des (ungefähr) zeitgleichen Backens an verschiedenen Orten. Ich bin überzeugt, wenn viele Personen gleichzeitig das Gleiche tun, also etwas Friedliches bzw. Kreatives mit positiven Gedanken, hat es Auswirkungen auf uns alle! 
So wie die "Labyrinth-Welle" rund um die Erde jeden ersten Samstag im Mai um 13 h zu jeder Ortszeit (klick) oder das gemeinsame meditative Begehen einer "Venusblume". 


Linkliste:

Birgit M. von Backen mit Leidenschaft 
Britta von Backmaedchen 1967 
Désirée von Momentgenuss 
Tina von Küchenmomente 
Friederike von Fliederbaum 
Ingrid von auchwas 
Petra von genusswerke 
Simone von zimtkringel 
Dagmar von Dagmar brotecke 
Volker von Volkermampft 
Wilma von Pane-Bistecca 
Bettina von homemade & baked 
Uschi von diebrotkrise 
Geri von Lecker mit Geri 

(nicht funktionierende Links werden richtig gestellt)


Liebe Grüße aus Wien



Kommentare:

  1. Liebe Friederike, als 1. alles gute und beste Gesundheit für das neue Jahr 2021.
    Also ich bin wieder einmal so begeistert von Deinem Post hier. Das über den Leinsamen und das schöne Bild und überhaupt dieses klasse Brot. Die Ecken sind viel besser wie bei mir, aber was solls das Ergebnis ist super! Schön dieses gemeinsame synchronbacken. Eine wundervolle Woche und herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dir auch alles Gute im neuen Jahr, liebe Ingrid!
      Gut schmecken muss es und das tut das Brot, lg

      Löschen
  2. Ah interessant, wusste nicht das Leinsamen gut für mich ist. Danke für die Info. Und ja das Brot muss ich auch wieder mal backen. Was das Formen betrifft, da bist du zu streng, die Brote sehen doch gut aus! Danke fürs Mitbacken!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gerne, hat Spaß gemacht!
      Manche schwören darauf, jeden Tag 1 Löffel Leinsamen (mit viel Flüssigkeit!) zu essen für die Gesundheit...

      Löschen
  3. Dein Brot ist dir super gelungen :)

    AntwortenLöschen
  4. Deine Variante mit mit Dinkelmehl gefällt mir wirklich gut - das teste ich das nächste Mal. Die Brote werde ich garantiert öfter backen, wir lieben sie!
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe überhaupt kein Weizenmehl mehr zu Hause, ich backe meist mit Dinkel oder anderen Mehlen (Emmer...)

      Löschen
  5. Sehr interessant was du geschrieben hast, endlich weiss ich, was diese blauen Blueten sind!

    LG Wilma / Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, der Lein oder Flachs, wie er auch heißt, blüht wunderschön!!

      Löschen
  6. Deine Brote sind richtig toll geworden, ich glaube ich werde jetzt mehr Leinsamen essen, dann hat der Hormonhaushalt auch nix mehr zu meckern.
    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. aber immer viel dazu trinken!! Sonst meckert die Verdauung...

      Löschen
  7. Deine Brote sind dir echt gelungen...sehen sehr gut aus...ich mag Sonnenblumenkerne sehr sehr gerne, würde gerne mal ein Scheibe probieren.

    Lg
    Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finde, die Sonnenblumenkerne passen gut ins Brot!

      Löschen
  8. Liebe Friederike,
    deine Brote sind toll geworden! Und vielen dank für die Info über Leinsamen :)
    Mir ist gerade aufgefallen, dass der Link zu meinen Blog wieder auf deine Seite zurückführt. Vielleicht schaust du mal nach, was da los ist :)
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
  9. Hin und wieder liebäugle ich ja auch mit dem Synchronbacken, aber dann verschlafe ich es immer... :-/
    Super Ecken hast du da gebacken :-)))
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir :-)
      ich habe das Synchronbacken bis jetzt ja auch meistens verschlafen...
      lg

      Löschen
  10. Ich finde, die sind wirklich gut geworden.
    LG Ilka

    AntwortenLöschen
  11. Ein sehr schönes Brot. Hab einen schönen Abend und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Hübsch sind deine Ecken geworden! Liebe Grüße und bis zum nächsten Synchronbacken!
    Simone

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe auch mit der Form gehadert - wobei: Ich glaube, das stört einen nur am eigenen Brot. Deine finde ich einwandfrei :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist das Brot erst aufgeschnitten, ist sowieso die Form egal :-)

      Löschen