Donnerstag, 26. November 2020

Mailand und Butternuss

 

Milano...
Blick hinauf auf die Vorderfront des beeindruckenden Mailänder Doms


Fünf Jahre ist es mittlerweile her, dass ich zuletzt in Mailand war, das war anlässlich der EXPO-Weltausstellung. Ich fand die Stadt immer sehr ansprechend und interessant, mit teilweise kleinen Läden und Lokalen. Auch überraschend grün mit schönen alten Bäumen und kleinen Parks bis ins Zentrum. 

Die Ausgehmeile an den Mailänder Kanälen lockte mit vielen Restaurants die Menschen an, also normalerweise... 


Und normalerweise wäre ich jetzt im Herbst auch schon voller Vorfreude auf einen vorweihnachtlichen Urlaub in Italien. Wir sind immer sehr gern dem Trubel vor Weihnachten entflohen und ein paar Tage ganz azyklisch zum Beispiel nach Rom, Venedig oder wenigstens ins nahe Udine gefahren. Das nicht-Wegfahren-Können ist es, was mir aus verschiedenen Gründen (nicht nur wegen C & L) im heurigen Jahr besonders fehlt.

Mailand wäre auf jeden Fall eine solche Vorweihnachts-Reise wert. 
Im heurigen Herbst holte ich mir Mailand schon öfter nach Hause mit einer "Piccata alla Milanese". Mir sind diese gebackenen Kalbsschnitzerl mit Spaghetti auf einer Speisekarte in Mailand allerdings noch nie aufgefallen, oder hab ich sie nur übersehen? Möglicherweise aber ist das eines dieser pseudo-italienischen Gerichte, die überall in der Welt, nur nicht in Italien üblich sind.... 



Vegetarisch schmeckt uns "Piccata alla Milanese" am besten. Zucchini eignen sich geschmacklich und zum Panieren sehr gut (klick) und auch Kürbissorten, die man gut in (kernlose) Scheiben schneiden kann. Wir hatten in letzter Zeit ziemlich oft die Variante mit Butternuss-Kürbis, die ich euch heute ans Herz lege, weil sie uns ganz besonders gut schmeckt. 



Butternuss-Kürbisschnitzel im Haselnussmantel mit Kürbis-Tomaten Sugo und Spaghetti 
"Kürbis-Piccata alla Milanese"

Zutaten für 2 Personen (inkl. Sugo-Resten):

1 kleiner, schlanker Butternuss-Kürbis inkl. Schale (Schälen nicht notwendig!)

Sugo:
ca. 250 g Butternuss-Kürbis vom runden Teil, entkernt gewogen
etwas Olivenöl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Flasche, ca. 680 g Tomatenpolpa (stückige Paradeiser)
Salz, Pfeffer
Chili
etwas frischer Thymian
1 gute Prise Zucker

Kürbisschnitzel:
ca. 10 Scheiben vom kernlosen Teil des Butternuss-Kürbisses
Salz
2 EL feines Mehl
1 Ei
50 g Haselnüsse, trocken geröstet, gemahlen 
2 EL Semmelbrösel
ca. 1/3 TL Zimt, gemahlen
reichlich Kokosöl zum Ausbacken

(Vollkorn-) Spaghetti

mit Ausnahme vom Ei vegan

Zubereitung:

Den Kürbis für das Sugo in kleine Würferl schneiden. Die Zwiebel klein schneiden und die Knoblauchzehe hacken, beides in etwas Öl anschwitzen. Die Kürbiswürfel dazugeben und kurz mitbraten. Würzen und mit der Tomatenpolpa aufgießen, etwas Wasser dazu leeren (die Flasche ausspülen). Das Sugo köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist und dann gut abschmecken.

  
Für die Kürbisschnitzel wird schlanke Teil vom Butternuss in eher dünne Scheiben geschnitten, ca. 5-7 mm dick. 
Eine "Panierstraße" herrichten, also je 1 Schüsserl für 1) Mehl  2) ein versprudeltes Ei  3) Haselnüsse, Brösel und Zimt, gut vermischt. 

Die Kürbisscheiben salzen und in 1) 2) 3) panieren, dabei die Nuss-Bröselmischung gut andrücken. In reichlich Öl schwimmend beidseitig goldgelb ausbacken. Im Rohr bei ca. 70°C warmhalten, während die Spaghetti kochen. 

Die Spaghetti mit reichlich Sugo vermischen und gemeinsam mit den Kürbisschnitzerl servieren, mit ein paar gehackten Haselnüssen darüber. Ganz wunderbar!

Mir schmeckt dieses bekömmliche und harmonische Gericht ohne Pasta auch sehr gut. Ich könnte mich quasi reinlegen 😍


Tipps:

Der gemahlene Zimt in der Panier ist nicht aufdringlich, sondern hebt den Kürbisgeschmack, finde ich! Die beiden, also Zimt und Kürbis, sind wirklich ein ideales Paar und eignen sich auch für andere Kürbisgerichte, wie Ofenkürbis, Kürbis-Zimtschnecken etc.

Es lohnt sich, gleich größere Mengen Haselnüsse in einer Pfanne trocken zu rösten und die Schalen in einem Tuch abzureiben. So halten sie sich einige Zeit und können, gehackt oder gemahlen, auch eingefroren werden. 




Mailand... nächstes Jahr dann hoffentlich, wenn alles gut geht!

Bleibt gesund!



Kommentare:

  1. danke für das wunderbare Rezept, es klingt schon so köstlich,
    hab noch einen schönen Abend
    Hermine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es freut mich, dass es dir gefällt!
      lg ins WV mit schönem Raureif, wie ich gesehen habe

      Löschen
  2. Liebe Friederike,
    der kulinarische Weg ist in jedem Fall einer, in dem man sich auch momentan die Welt ein bisserl nach Hause holen kann. (Wir kcohen hir auch Paella, Jambalaya, Chili & Co ;-)) Dein Mailändisches Butternuss-Kürbisschnitzel klingt auf jeden Fall sehr gut. Aber ich drück dir trotzdem die Daumen, dass du nächstes Jahr wieder "in echt" nach Mailand kommst!
    Hab ein schönes und gemütliches erstes Adventwochenende -
    herzlichst, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2020/11/freie-sicht-auf-hallstatt-salzkammergut.html

    AntwortenLöschen
  3. Antworten
    1. Traude mit den zu schnellen Fingern auf der Tastatur ;-))
      Hoffen wir auf Reisemöglichkeiten irgendwann im nächsten Jahr und dass wir gesund bleiben!!

      Löschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Ich träume mich jetzt zusammen mit Dir nach Mailand! :-)
    Butternuss-Kürbis mag ich auch gerne, aber so paniert kenne ich das noch gar nicht. Interessant!

    Wir waren übrigens auch auf der Expo in Mailand 2015, zwei Tage lang (mit Abstand). Ich fand das ganz toll, aber genauso wie viele Italiener waren wir in der letzten Woche und es war ziemlich voll. Ein paar Fotos habe ich auf meinem Reiseblog, wobei die Beiträge da nicht fertig sind. Die Expo hat mir super gefallen.
    Hier der Link zu meinem Reiseblog, falls Du ihn noch nicht kennst und weiter träumen willst: https://barbaras-reisen.blogspot.com/2015/10/lombardei-und-piemont.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach, du warst auch auf der EXPO... Ich habe den (ganzen) Tag dort trotz unglaublicher Menschenmassen sehr genossen, es war ein Erlebnis! Wir waren aber nicht nur auf den Beinen, sondern auch zum Essen im Ö Pavillon eingeladen, ich hab 2 Beiträge gebloggt: https://fliederbaum.blogspot.com/2015/09/wald-wildkulinarik-oder-fingerfood-im.html
      Und bei dir schaue ich auch gleich rein und träume weiter :-))

      Löschen
    2. Ja, wir haben es auch total genossen! Es war ein wenig anstrengend, wie solche Veranstaltungen immer sind, bis man einen Parkplatz und sich orientiert hat. Aber wir fanden es klasse, auch das Beobachten anderer Menschen war spannend. Wir haben schöne Pavillons gefunden und auch sensationell gegessen; es gab ja italienische Regionen, die sich vorgestellt hatten - mmmhmmmm! :-)

      Und jetzt klicke ich mich gleich weiter... :-)

      Löschen
  6. Du hast so recht! Das Wegfahren in diesem Jahr fehlt enorm. Letztes Jahr um diese Zeit waren wir in Marrakesch, das war so genial. Allein der ständig blaue Himmel wäre es wert. In Mailand war ich schon sehr lange nicht mehr. Ich werde mich dem wohl auch eher essensmäßig annähernd. Danke für die Idee mit dem gebackenen Butternusskürbis. Ich habe Kürbis noch nie paniert gegessen, das muss sich ändern-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde den Butternuss eher fad im Geschmack, paniert oder in einer Sauce, auch mit Pilzen, mag ich ihn daher am liebsten!

      Löschen
  7. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt weiß ich nicht wo mein Kommentar geblieben ist...jedenfalls.. Mailand ❤️ und butternutschnitzel 💡💡

    AntwortenLöschen