Samstag, 26. September 2020

Karotten vom Grün zur Wurzel, sozusagen "from nose to tail"

 

Sind die nicht hübsch? 

Solche prächtigen "Wunderlinge" ernten wir immer wieder in unserem Gemüsebeet. Die Karotten sind natürlich bio, sind schön knackig, aromatisch und das grüne Kraut einwandfrei frisch - also kann ich alles restlos, sozusagen from nose to tail verwenden! Nichts wird weggeworfen, weil es vielleicht nicht der "Norm" entspricht... 

In meiner Kindheit hörte ich immer, dass man Karottengrün nicht essen kann. Zumindest sagt das meine Erinnerung und ich kannte auch niemanden, der es verwertete.... italienisches Pesto zum Beispiel war bei uns noch unbekannt und innovative Rezepte für Gemüse, Salate etc. nicht üblich. Umso mehr bin ich heute, Jahrzehnte später, fasziniert, welches "Grünzeug" überhaupt essbar ist und wie gut es schmeckt! 

Immer öfter orientiere ich mich an der vegetarischen Küche und für uns war der (sogar vegane) Teller vom Foto oben ein perfektes Mittagessen, mit Karotten from nose to tail und mit Kartoffeln, beides noch dazu geerntet am eigenen Gemüsefeld. Luxus pur!! 

Diese eingeschnittenen und ofengebratenen Hasselback- oder Fächer-Kartoffeln finde ich eine nette Spielerei und sie sehen immer hübsch aus. Sie sollten, bevor sie in den Ofen kommen, in den Zwischenräumen mit Öl eingepinselt werden, dann fächern die Kartoffeln schön auf. 


Karottengrün Pesto

ca. 50 g Karottengrün, ohne grobe Stängel 
40 g Haselnüsse
30 g getrocknete, in Öl eingelegte Paradeiser / Tomaten
2 Knoblauchzehen
reichlich Parmesan nach Belieben
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Mit den Haselnüssen beginnen wie hier beschrieben: also die Nüsse in einer Pfanne trocken rösten und die Schalen mithilfe eines Tuches mehr oder weniger entfernen. Die Nüsse fein mahlen bzw. einen kleinen Teil zum Bestreuen von Pesto und Salat grob hacken. 

Das Karottengrün und die Tomaten klein schneiden, den Parmesan reiben - wir mögen gern viel Parmesan im Pesto. Aus allen Zutaten ein Pesto mixen, in eine Schüssel umfüllen und so viel Öl einrühren, bis die Konsistenz passt. Abschmecken und mit Haselnüssen bestreuen.


französischer Karottensalat
nach Zorra 

mit geraspelten Karotten und einem Dressing aus Zitronensaft, Olivenöl, Senf, Honig, Salz, Pfeffer. Frische Kräuter nach Belieben darüber streuen und ggf. übrige Haselnüsse vom Pesto. 

Sehr erfrischend und leicht! Empfehlung!


Sie, die Karotte, sieht irgendwie elegant aus, oder?



Kommentare:

  1. Solche Karotten mag ich auch gerne! Bei uns ist die Erde relativ dicht und mit Steinen durchsetzt, so dass sie auch mal gerne um einen Stein herum wachsen und lustig aussehen. Der Geschmack ist mit nichts gekauftem zu vergleichen, wirklich einmalig.

    Und mir geht's wie Dir - früher dachte ich, Karottengrün sei giftig. Inzwischen wissen wir es besser. Danke für die Idee mit dem Pesto! Das probiere ich mal aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich :-))
      Pesto kann man aus so vielem "Grünzeug" herstellen, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

      Löschen
  2. Mich fragt meine Gemüsebäuerin jedes mal wenn ich bei ihr am Hof einkaufe, ob Sie eh gleich das Grün wegzwicken soll...kommenden Donnerstag werde ich ihr sagen, dass sie es dran lassen soll...damit ich dein Rezept ausprobieren kann... Liebe Grüße Petra von NaturNah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es freut mich, wenn du das Karottengrün ausprobierst, vorausgesetzt es ist schön und bio...

      Löschen
  3. Bei uns war das Grüne immer für die Kaninchen. Vermutlich bin ich daher nie auf die Idee gekommen, dass man es auch selbst essen könnte. Guter Tipp!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenigstens freuten sich die Kaninchen über das Grün!!

      Löschen
  4. Liebe Friederike,
    also, Karottenpesto habe ich ja bereits gemacht, ABER mit Karottengrün noch nicht. Danke für die Anregung, das schmeckt sicher wunderbar und hier lieben alle Pesto! Das muss ich mir für die kommende Gartensaison unbedingt vormerken.
    Deine Zuckerreinkaln sehen so gut aus. Als Kärntnerin liebe ich sie sehr und habe - Asche auf mein Haupt - noch nie welche selbst gebacken. Falls du das nächste Mal in Kärnten Urlaub machst, melde dich bitte.
    Schöne Woche und liebste Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Friederike,
    ja die Karotte am Schluss ist ein sehr damenhaftes Exemplar mit ihren übergeschagenen Beinen ;-) Aber sag ihr bitte, davon bekommt man Krampfadern :-DDD
    Wie verwenden natürlich auch all unsere teilweise schön, teilweise ein bisserl gnomenhaft aussehenden Karotten. Und das Grün hab ich schon für eine Suppe verwendet. Als Pesto noch nicht, weil Edi meinte, es schmeckt so karottig (soll übersetzt heißen "Bäh, das mag ich nicht auf meinen Nudeln " ;-). Dafür hab ich aus der Kapuzinerkresse Pesto gemacht, das schmeckt würziger. Die Fächer-Kartoffeln finde ich toll, wie lange bleiben die im Rohr, bis sie schön knusprig sind?
    Bin neugierig, ob du genügend Kleiderschrankinhalte in violett-orange gefunden hast, um ein Outfit daraus zu zaubern (und es vielleicht bei der Blogarade zu zeigen) - zur Not ginge auch violett mit einer eleganten Karotte in der Hand ;-)))
    Ganz herzliche Rostrosengrüße im Oktober
    Traude

    AntwortenLöschen
  6. Wie verwenden sollte Wir verwenden heißen...

    AntwortenLöschen
  7. PS: Danke auch noch für dienen Buchtipp Die rote Erzherzogin - ich hab zwar gelesen, dass Rudolfs Tochter eine Rebellin war, aber noch nichts Näheres über sie gewusst. Kommt auf meine Leseliste!

    AntwortenLöschen
  8. Mittlerweile bin ich ein Fan der alten Karottensorten, die man in unserem Hofladen bekommt. Weiß, rot, violett, sehr farbenprächtig. Da könnte ich dein Rezept gleich testen.
    Liebe Grüße
    ANdrea

    AntwortenLöschen
  9. Ja an der Karotte ist alles verwertbar! Aber das Grün und auch die Karotten bekommen meist meine Hühner. Lach!
    LG Petra

    AntwortenLöschen