Sonntag, 7. Juli 2019

Sommergenuss in rot-weiß-rot mit frischem Gartenkohlrabi

Wenn im Frühsommer der Lavendel blüht, ist auch der Kohlrabi reif. 

Kohlrabi ist natürlich ganzjährig erhältlich, weil er gut lagerfähig ist bzw. gilt eher als Wintergemüse, ABER NUR JETZT im Sommer schmeckt er am allerbesten! Nie ist er knackiger, frischer und fein-aromatischer als frisch geerntet - vom sommerlichen Gemüsegarten oder vom Bauernmarkt direkt in die Küche!




Für mein Sommergenuss-Gericht habe ich zweierlei Gartenkohlrabi frisch im Garten geerntet. Geschmacklich und optisch (nach dem Schälen) habe ich keinen Unterschied zwischen dem hellen und dem lila Kohlrabi gemerkt. Der hellgrüne dürfte aber robuster sein und Wetterkapriolen besser vertragen.

Aus den Blättern wollte ich eigentlich ein Pesto machen, aber sie waren durch Gewitterregen, Weinbergschnecken und andere tierische Besucher nicht mehr schön genug.


Sommerkohlrabi Gemüse frisch und leicht
(für 1 kleine Familie)

2 mittelgroße Kohlrabi
2-3 Frühlingszwiebeln inkl. Grün
1 schwacher EL Dinkelmehl
ca. 100 ml Schlagobers / flüssige Sahne
Salz, Pfeffer, Kümmel
frische Dille, klein geschnitten
1 EL Creme fraiche
etwas Schnittlauch zum Bestreuen

Zubereitung:

  • Die beiden Kohlrabi schälen. Einen Kohlrabi würfelig schneiden, den zweiten grob raspeln. Die Frühlingszwiebeln nudelig schneiden. Das Zwiebelgrün und den geraspelten Kohlrabi beiseite stellen, siehe Foto. 
  • In einem Topf etwas Öl erhitzen und die Zwiebeln glasig anbraten, ohne Farbe nehmen zu lassen. Mit Mehl stauben und die Kohlrabiwürfeln dazugeben. Mit Wasser und Obers (etwa halb / halb) aufgießen, so dass die Kohlrabi knapp bedeckt sind. Würzen und zugedeckt sanft köcheln lassen, bis die Kohlrabi je nach Belieben knackig oder ganz weich sind. 
  • Zwiebelgrün, Raspelkohlrabi, Dill und Creme fraiche einrühren. Den Topf vom Herd nehmen und das Gemüse nur mehr ziehen lassen. Abschmecken und mit Schnittlauch bestreuen. 

Werbung (unverlinkt, aber im www zu finden, unentgeltlich, unaufgefordert)

Zum Kohlrabigemüse gab es bei uns gebratene Saiblingfilets aus bio Teichwirtschaft und heurige Erdäpfeln vom Slow Food-Bauernmarkt, sowie ein grünes "Gartenkräuterallerleipesto". Empfehlung! Das feine Gemüse mit den weichen und den knackig-rohen Kohlrabis schmeckte uns ganz besonders gut! 


Linkliste:

Sina: Antipasti mit Zwiebel und Knoblauch
Maria: Spuckkuchen
Christina: Ribiselschnitten mit Schneehaube

Lieben Dank an Christina, der Apricot-Lady, fürs Organisieren und Linksammeln der rot-weiß-roten Sommergenüsse! Die vier heutigen Rezepte eignen sich perfekt für EIN Sommergenussmenü an einem lauen Sommerabend mit lieben Leuten :-))

Was ist denn euer liebster Sommergenuss?




Kommentare:

  1. Das schaut sehr köstlich aus, ich liebe ja Kohlrabi.
    Allerdings werden die mir im Garten nie was, schon die kleinen Setzlinge werden mir immer abgefressen, wie das meiste an Kohlgemüse kauf ich das halt dann.

    Liebe Grüße Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, Kohlrabi können recht kapriziert sein... entweder sie werden jung abgefressen oder vertragen später Wetterwechsel nicht, unsere lila Kohlrabi sind alle aufgespalten (wenigstens nach dem Foto)

      Löschen
  2. Liebe Friederike,
    das ist ein köstliches Sommergenuss-Menue!
    Ich wünsche Dir einen schönen und freundlichen Wochenteiler!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Friederike,
    du hast vollkommen recht: genau jetzt ist die beste Kohlrabizeit. Dein Rezept gefällt mir ausgesprochen gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eigentlich sollte der jetzt so frische Kohlrabi ja roh genossen werden mit nur ein bisschen Salz, aber mein Gemüse ist eine nette Alternative... freut mich, dass es dir gefällt

      Löschen
  4. Liebe Friederike,
    ich habe es erst einmal mit Kohlrabianbau versucht, aber der hat damals nicht geklappt. Manche Gemüsearten wachsen hier gut, andere nicht - für Radieschen und Karotten hab ich auch kein Talent... Aber ich gebe nicht auf!
    Herzliche Rostrosengrüße und schönes Wochenende,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/07/thailand-reisebericht-teil-13-ausflug.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zum Glück gibt es überall schöne Bauernmärkte!! lg

      Löschen
  5. Liebe Friederike,
    ich mag Kohlrabi auch am liebsten, wenn er so buttrig zart ist, dass man kaum Mühe hat, abzubeißen - am besten frisch aus der Erde gezogen ... :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen