Sonntag, 30. April 2017

Aioli mit Knoblauch und mehr



Aïoli ist DIE Knoblauchmayo und gleichzeitig der Name des ganzen tollen Gerichtes, das ich in Aix in Südfrankreich genossen habe. 

"Aïoli maison", also nach Art des Hauses stand am Karfreitag auf vielen Speisekarten in den Ortschaften von wahrscheinlich halb Südfrankreich... das Gericht bestand aus einem pochierten Fischfilet, Kartoffeln, feinem gedünstetem Gemüse (Karotten, Fisolen / grüne Bohnen, Karfiol / Blumenkohl) und ein paar Meeresschnecken, dann noch ein hart gekochtes Ei und natürlich die sehr knoblauchintensive Mayo. Ein Gedicht! Das muss zu Hause nachgekocht werden!

Aix en Provence, eine so schöne Stadt



Aïoli Knoblauchmayonnaise
(für ca. 4 Pers.)

  • 1 Eidotter
  • 2 (- 4 oder mehr) Knoblauchzehen nach Belieben
  • Salz
  • ca. 1/2 Tasse Olivenöl
  • optional 1 Prise Zucker und 1 Spritzer Zitronensaft


Die Knoblauchzehen fein hacken und mit Salz mörsern oder mit dem Messerrücken zerdrücken. Mit dem Eigelb vermischen und Olivenöl tropfenweise (wirklich!) mit dem Schneebesen einrühren, bis eine feste Mayo entsteht. Sie wird je nach Farbe des Eidotters mehr oder weniger intensiv gelb. 


Aïoli mit 2 i-Punkten... daher spricht man es fast zungenbrecherisch ä-i-oli aus und mit Betonung auf dem letzten i... der Name kommt aus dem okzitanischen, der ursprünglichen Sprache in Südfrankreich


Zur Knoblauchmayo gab es zu Hause Kabeljaufilet, Kartoffeln (mit Schale nur, wenn bio), knackig gedünstete Karotten und Karfiolröschen, aber leider kein Meeresgetier so wie in Aix en Provence... geschmeckt hat es uns trotzdem sehr gut! 



der Cours Mirabeau in Aix... eine Prachtstraße in der Altstadt mit vielen Lokalen, die zu jeder Tageszeit zum Einkehren einladen, am Vormittag ist hier oft Markt 

 




Radfahrer sauf´! äh... Einfahrt verboten abgesehen von Radfahrern ;-)



wart ihr schon einmal in Aix, vielleicht beim Opernfestival im Sommer??


Kommentare:

  1. Göttlich! Könnt ich schüsselweise essen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich leider nicht, ist doch etwas fett ;-) aber so ein bisschen was dazu...

      Löschen
  2. Da ich Zwiebelgewächse nicht gut vertrage, wäre das leider nichts für mich. Um so begeisterter habe ich mir die Fotos von Deiner Reise in die Provence angeschaut. Ich war dort leider noch nie, aber es würde mich sehr verlocken. Irgendwie erinnert es mich an meine Jugendzeit, ein paar meiner Lieblingsbücher spielten dort.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Landschaft und die Städte sind wirklch sehr schön, leider alles ziemlich "touristisch"... in Büchern erscheint die Provence lieblicher und romantischer

      Löschen
  3. Über die "Kassandra" bei einem Kommentar bei Andrea gestolpert, hat es mich hierher verschlagen. Und dann stehe ich vor dem Pont du Gard, rieche Aioli und entdecke das Licht der (geliebten ) Provence!
    Meine schönste kulinarische Erinnerung an elf herrliche Sommer im Vaucluse: frische Crevetten, eine ebenso frische Baguette, Aioli und Cotes de Provence rose. Ein Festmahl!
    Leider ist das alles schon länger vorbei und der Besitzer des unvergleichlichen Ferienhauses vor zwei Wochen gestorben. Aber die Erinnerung überstrahlt alles....
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, 11x im Vaucluse, das ist schön!! Es gibt für alles eine gewisse Zeit, die auch nicht verlängerbar ist, so wie bei dir mit dem Ferienhaus.

      Den Rosé haben wir auch gern getrunken, mir war der Rotwein nämlich etwas zu heftig ;-)

      Löschen
  4. Danke fürs virtuelle Mitnehmen; ich liebe die Provence! Ich finde es einfach schön dort, der Duft, das Licht, die Menschen, die Natur und die Kultur und Gebäude; alles hat was. Und Aioli! Schön, wenn man mit typischen Gerichten ein Stück Urlaub wieder herzaubern kann!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich versuche immer, den Urlaub kulinarisch zu Hause noch auszudehnen! lg

      Löschen
  5. In Aix war ich gerade Ende Februar, aber die Aioli mit allem drum und dran habe ich vorher in Marseille genossen. Dort gibt es das Gericht regelmäßig freitags (nicht nur Karfreitag) in vielen Cafés und Brasserien, und ich habe es an einem sonnigen Februartag draußen mit Blick auf den alten Hafen gegessen ... Die Erinnerung steht auf einmal wieder ganz lebendig vor mir. Danke für diesen Artikel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach wie schön! wir konnten in der Osterzeit auch überall draußen sitzen, es war immer angenehm warm (erst später am Ende der Reise kam der kalte Mistral von Norden)

      Löschen
  6. Friederike..die Franzosen KÖNNEN leckere Gerichte zaubern und WIE...
    DANKE für das Rezept
    mit einem LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, kochen können sie!! Aber nicht nur die Franzosen ;-)

      Löschen
  7. Ja, das tät ich auch gern essen! Ich/wir lieben Knoblauch!
    Und je mehr ich über Frankreich lese, überlege ich echt ob ich nicht dem Wunsch meines Mannes mal nachgeben nach Frankreich mal zu fahren!
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wir fahren sicher wieder hin oder eher würden wir fliegen (Lyon oder Toulouse) und dort ein Mietauto nehmen. Empfehlen würde ich dir außerhalb von Sommer- und anderen Ferien, die Franzosen selbst verreisen auch gern...

      Löschen
    2. OK. ich sauf, genial dieses Schild, aber liebe Friederike ich mag zwar Bärlauch aber ich esse um nichts in der Welt Knoblauch und mag es auch bei Leuten nicht, die welchen gegessen haben, ich ergreife die Flucht. Ich finds schrecklich.

      Ich hasse Knoblauch und gottseidank gibt es auch noch Menschen wie mich:

      Knoblauch macht einsam :-))))

      http://www.abendblatt.de/region/pinneberg/article114206418/Knoblauch-macht-einsam.html

      Lieben Gruß Eva

      Löschen