Mittwoch, 17. Februar 2016

Palatschinken-Rettung böhmisch


Die kulinarische Rettung der gewöhnlichen Palatschinke, des Pfannkuchens und der feinen Crepes ist angesagt. Susi Turbohausfrau sammelt diesmal wieder die Beiträge der mittlerweile recht großen Rettungstruppe und hofft, "dass wir irgendwann doch die ganzen Futtermittelkonzerne zum Erzittern bringen werden!!" Genau!!
Fertige Palatschinken gibt es doch tatsächlich im Supermarkt zu kaufen, ich staune immer wieder... dabei ist das Backen derselben doch wirklich keine Hexerei und ist oft das erste, was man als Kochanfängerin in jungen Jahren lernt.


Übrigens ist die Bezeichnung Palatschinke in Österreich noch gar nicht so alt... sie fand erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts Eingang in die Wiener Kochbuch-Literatur. Bei der berühmten Prato kommt das Wort Palatschinke überhaupt nicht vor und auch meine Omama, die war Jahrgang 1902, hat immer "Omeletten" dazu gesagt. Das kommt von den französischen Omelettes - Eierkuchen. Die Palatschinke kommt aus Siebenbürgen (heute Rumänien) und bezeichnet ursprünglich Teigfladen, die auf heißen Steinen gebacken wurden.


Heutzutage haben sich die Unterschiede zwischen Omelettes (meist Ei-reicher und flaumiger durch Eischnee, meist im Rohr gebacken) und Palatschinken (dünnflüssiger und mit ganzen Eiern, in der Pfanne ausgebacken) etabliert.


Böhmische Palatschinken

mit meinem liebsten Palatschinken-Teig, einfacher geht´s nicht:
  • 200 g Mehl (Weizen- oder Dinkelmehl)
  • ½ l Milch
  • Salz
  • 2 Eier
Mehl mit Milch verrühren und quellen lassen (das kann auch ½ Tag lang sein oder wie es gerade passt), dann Salz und die Eier gut einrühren und 7-8 Palatschinken backen. Wir mögen sie ein bisschen dicker... 


Die Palatschinken mit Powidl (Zwetschken-/Pflaumenmus) füllen, einrollen oder zusammenfalten und mit Mohn und Staubzucker bestreuen. Unbedingt braucht man reichlich zerlassene braune Butter dazu, sonst ist die Mohngeschichte zu trocken und "staubt einem bei den Ohren heraus", wie die Wirtin des Ottakringer Landhauses mir einmal erklärte ;-) 


Übrig gebliebene Palatschinken lassen sich im Kühlschrank gut aufbewahren, kann man einfrieren oder zu Frittaten für eine Suppe schneiden... ist alles graue Theorie bei uns, denn es bleiben fast nie welche übrig...


Linkliste von #wirrettenwaszurettenist:

bei Ingrid gibt es wieder Bilder von allen Rezepten!


Prostmahlzeit - Fleischpalatschinken -
http://turbohausfrau.blogspot.co.at/2016/02/rettungsaktion-fleischpalatschinken.html

SweetPie - Gorgonzola-Pilz-Pfannkuchen -
http://sweetpie.de/2016/02/gorgonzola-pilz-pfannkuchen/

Giftigeblonde - Klassische Palatschinken mit hausgemachter Marillenmarmelade -
http://wp.me/p2Na6l-3jd

Summsis Hobbyküche - Buttermilchpfannkuchen -
http://krabsch.blogspot.com/2016/02/buttermilch-pfannkuchen.html

Obers trifft Sahne - Pancakes mit Apfel und Walnuss

Brittas Kochbuch - Herzhafte Pfannkuchen mit Rotkohlfüllung -
http://brittas-kochbuch.info/?p=3645


auchwas:  Hauchdünne Pfannkuchen  

magentratzerl - Buchweizengalettes mit Sauce Mornay

Sakriköstlich - Bulgur-Pfannkuchen -

brotbackliebeundmehr - Kartoffel-Pfannkuchen

multikulinarisches – Eierkuchen mit Vogelbeer-Karamell
http://www.multikulinarisch.es/1040-eierkuchen-mit-vogelbeer-karamell.html

Food for Angels and Devils - Galettes -
https://angelanddevilsfood.wordpress.com/2016/02/17/galettes

German Abendbrot - Herzhafter Palatschinken mit Boeuf Stroganoff -



Aus meinem Kochtopf - Blini mit Räucherlachs und Crème fraîche -
http://aus-meinem-kochtopf.de/blini-mit-raeucherlachs-und-creme-fraiche/

Was du nicht kennst... - Blutorangenpfannkuchen -
http://wasdunichtkennst.de/recipe/blutorangenpfannkuchen/

Unser Meating - Grünkohl-Pancakes
https://unsermeating.wordpress.com/?p=1916



Ein tolles Event wie immer! Danke fürs Organisieren!



Kommentare:

  1. Auf deine Palatschinken war ich besonders gespannt, weil ich die böhmische Variante besonders gern mag. Dass ich aber bei dir dann gleich ein Rezept für Powidl finde, das begeistert mich noch viel mehr. Im Herbst probiere ich das aus, denn im Backrohr bringe ich es vielleicht so gut zusammen wie vor vielen Jahren meine Oma das gemacht hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich muss gleich bei dir nachschauen, wie deine böhmische Variante geht, ich bin leider wegen etlichen Terminen dieser Tage kaum am PC. Wir fanden einmal ein Glas Powidl von der Oma, das mehrere Jahre alt war, etwas eingetrocknet, aber immer noch gut, sowas hält sich fast ewig...

      Löschen
  2. Bei uns bleibt sowas auch nie übrig. Sie stehen unschuldig in der Küche und schwupps verschwindet immer einer, wenn man eigentlich nur einen Schluck zu trinken holen wollte *g*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. genau so geht es bei uns auch immer zu ;-)

      Löschen
  3. Ich mach mehr, damit was überbleibt oder ich backe extra Palas für Frittaten ggg.
    Noch mal böhmische..mir gefällt die viele Butter hihi..nur keine Kalorie auslassen, hehe

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  4. Mit Butter ist alles besser :-)
    Diese Variante mit Powidl und Mohn gefällt mir sehr, obwohl ich nicht viel Süßes esse. Diese Pfannkuchen sind fällig :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön!! Ich habe gemahlenen Mohn ja immer eingefroren und dem Genuss steht nicht viel im Wege..

      Löschen
  5. Ich liebe Mohn und würde so einen mit Mohn bestäubten sofort vernichten. :D

    AntwortenLöschen
  6. Ich mag Mohn leider nur auf dem Brötchen, aber Powidl mag ich! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es geht auch ohne Mohn... vielleicht streust du geriebene Schoko drüber...

      Löschen
  7. Nun weiß ich auch, das Powidl eine Art Pflaumenmus ist. Den will ich dieses Jahr eh mal selber machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich will es heuer auch unbedingt wieder machen, es passt so gut zu allem möglichen dazu!

      Löschen
  8. Oha, Mohn und zerlassene Butter auf Pfannkuchen muss einfach schmecken. Einfach und gut!

    AntwortenLöschen
  9. Die klingen echt super - ich mag sie auch gern dicker. Das man das Mehl quellen lassen soll, habe ich jetzt schon öfter gehört. Ich muss da wirklich mal einen Vergleichstest machen. Ich gehör nämlich zur ungeduldigen zusammenrühren und loslegen Fraktion *g*

    LG Jette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zusammenrühren und loslegen geht auch, aber besonders Dinkelmehl lasse ich gern etwas quellen, lg

      Löschen
  10. Ach, zufällig gibt's bei mir heute auch was aus der Pfannkuchenecke. Deine sehen höchst echt aus!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. äh, die sind auch echt ;-)
      ich schau gleich bei dir vorbei

      Löschen
  11. Liebe Friederike,
    ich finde es toll das Du Palatschinken oder Pfannkuchen mitgerettet hast und Deine mit der Powidl und dem Mohn die sind Extraklasse. Was habe ich schon für "Latwerge" unsre Powidl gemacht (auch im Backofen und im Slowcooker) aber auf die Idee mit Pfannkuchen bin ich tatsächlich noch nicht gekommen, dass muss ich nachholen. Schön sind auch immer Deine wunderbaren Hintergrund-Information, die mir noch dazu gefallen. Noch eine schöne Restwoche und liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  12. Übrig gebleibene Palatschinken? Wo gibts denn sowas?

    Hier muss ich einen Schwank aus der Hollabrunner Gastronomie anbringen. Wir waren mit der ganzen Großfamilie in der Adventzeit im wirtshaus... das ist ein Jahresfixpunkt. Wir waren schon bei der Nachspeise, als am Nebentisch eben erst bestellt wurde. Der kellner der 20 Sekunden vorher bei uns klassische Mameldepaltschinken als NAchspeise brachte nahm an Neben tisch die Bestellung auf. Der Tisch wollte zwei mal Grießnockerlsuppe und 2 mal Fritattensuppe. Kellner: Fritatten ham ma nimmer. Der Nachbartisch blickte fassungslos vom Kellner zu meinen Palatschinken und wieder retour. Wie um alles in der Welt können Frotatten ausgehen?!?!?! Muss ich erwähnen, dass das nicht zu meinem Leiblingswirtshäusern zählt?
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oje, nicht gerade ein empfehlenswertes Gasthaus... da sieht man wieder, dass Kellner vom Kochen nix verstehen (müssen), schade!! Noch schlimmer wäre es, wenn die Küche so unflexibel wäre :-(

      Löschen
  13. Mohn, Zwetschgenmus, Pfannkuchen- Herz was willst du mehr? Definitiv die Variante die nachgemacht wird!

    AntwortenLöschen
  14. Ich finde es soooo witzig, wie unterschiedlich ein und derselbe Teig gemacht wird! Hier mehr Mehl, dort mehr Eier ... So hat wirklich jeder sein eigenes, perfektes Palatschinken-Rezept ;-) Liebe Grüße vom Mädel!

    AntwortenLöschen
  15. Mohn und Pfannkuchen, bin ich auch noch nie drauf gekommen. Das muss probiert werden :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das könnte man auch herzhaft, also nicht süß, kombinieren...

      Löschen
  16. Jetzt sehe ich sie heute zum zweiten Mal und kann kaum noch widerstehen, genau so wie bei Dir auf dem Bild sollte er jetzt vor mir stehen, das wäre so lecker :-)
    Liebe Grüße, Kebo

    AntwortenLöschen
  17. bei mir haben die den Namen Flinsen(übernommen von meiner Oma,die kam aus Schlesien) ..egal WIE die sind ab und an richtig LECKER Friederike...übrigens mag ich sie mit Sirup.
    LG vom katerchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es ist schon interessant, was es für regionale Bezeichnungen es gibt! Flinsen hab ich noch nicht gehört, hab aber jetzt im www nachgelesen... lg

      Löschen
  18. So richtig duenn und yummy. So liebe ich sie!

    LG Wilma/Pane-Bistecca

    AntwortenLöschen
  19. Mhmmm... so gibt's die bei uns gaaanz oft am Sonntag zum Frühstück mit Schoko- oder Marmelade.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. zum Frühstück habe ich sie auch sehr gern, wenn am Vortag vielleicht doch einmal eine übrig bleibt...

      Löschen
  20. Powidln und Mohn - da kann doch kein Mensch widerstehen. Das ist eine tolle Idee und sieht sehr lecker aus :)

    AntwortenLöschen
  21. Bei uns gab es daheim immer viel mit Powidl und Mohn, aber nie Pfannenkuchen damit. Müsste mal nachfragen woran das liegt. Klingt super lecker!

    AntwortenLöschen