Samstag, 23. August 2014

Hochsommerfrüchte


es ist doch eigentlich Hochsommer, oder?

Wenigstens sind mir heute auf dem Markt schöne saftige, hochsommerliche Früchte aus heimischem Anbau begegnet. Ein Traum, ich war überrascht, wie gut diese Riesenpfirsiche schmecken (so wie "richtige Pfeascha", gell?) und auch bei der Birne tropfte der Saft beim Reinbeißen über die Finger...


Dieses (und noch mehr) schönes Obst habe ich heute nicht nur pur gegessen, sondern zu zweierlei verarbeitet:




Sommerfrüchte-Tarte mit Amarettistreusel

für meine neue rechteckige Tarte-Form 36x12cm


1. Mürbteig:
mein Universal-Rezept ist ein 1-2-3 Mürbteig, das bedeutet, man nimmt 1 Teil Zucker, 2 Teile Butter, 3 Teile Mehl:
  • 50 g Zucker
  • 100 g kalte Butter in Stückerl geschnitten oder auf der Reibe gerieben
  • 150 g Mehl 
  • 1 Eigelb und bei Bedarf einen Schuss kaltes Wasser

Die Zutatenmenge ist beliebig erweiterbar, statt 50-100-150 zB. 70-140-210 für eine etwas größere Form oder (90-) 100-200-300. 
Den Teig mit der Hand nur kurz abkneten, das geht ganz schnell. Dann kühl rasten lassen, ausrollen und eine Form auskleiden, mit einer Gabel ein paar Mal einstechen. 


2. Belag:
  • mit ein wenig (Pfirsich-) Marmelade den Boden dünn bestreichen, 
  • mit beliebigen Früchten der Saison dicht belegen, heute Pfirsiche, Birne, Zwetschke, in Spalten geschnitten.

3. Streusel:
  • 80 g Amaretti-Kekse zerbröseln und mit
  • 60 g zerlassener Butter verrühren, mit den Fingern über das Obst verteilen. 

so geht es am einfachsten

Die Tarte im vorgeheizten Rohr bei 175°C etwa 35-40 Minuten backen. 
Die neue Tarte-Form ist eigentlich viel zu klein und ich musste schnell sein, um den letzten süßen Rest noch ablichten zu können. 


Die Tarte wandert nachträglich zu diesem Event in die Küche von Jasmin aus Aachen:






Sommerfrüchte-Chutney


  • 700 g Sommerfrüchte (ich hatte 450 g Zwetschken, 150 g Pfirsich und 100 g Birne übrig), kleinschneiden (Birne und Pfirsich vorher schälen) und in einem Topf mit
  • 70 g Rohrzucker (1/10 des Fruchtgewichtes) vermischen und ziehen lassen. 


In der Zwischenzeit die weiteren Zutaten vorbereiten:
  • 1 gr. Knoblauchzehe und
  • gleichviel frischen Ingwer fein schneiden,
  • 1 kleine rote Zwiebel fein hacken,
  • ein paar Koriander- und Pimentkörner mörsern,
  • 1 Chilischote kleinschneiden oder Chiliflocken verwenden (ich habe sehr scharfe aus Kalabrien)


Alle Zutaten zum Kochen bringen und ca. 20 Minuten sanft köcheln lassen, hin und wieder umrühren. Dann abschmecken mit:

  • etwas Salz, 
  • Verjus oder milden Balsamico, einen guten Schuss,
  • fehlt noch Schärfe?
  • 1 TL Gewürzmischung "Melange Orient" von Babette´s - göttlich!!
  • 70 g Gelierzucker 2:1 einrühren und nach Packungsanweisung nocheinmal kochen lassen. Das Chutney in sterilisierte Gläser füllen.





Leider ein bisschen unscharf, aber es zeigt die schöne Farbe ganz gut. Ich könnt´mich reinlegen in dieses scharf-süßlich-säuerliche fruchtige Dings. Wir hatten gebratenes Hendl am Abend und ich habe gleich ein ganzes Schüsserl Chutney dazu verputzt - nicht perfekt stilecht, aber saugut!!

Ich werde noch mehr davon einkochen!

bei Tageslicht




Kommentare:

  1. Die Amarettistreusel sind eine nette Idee - schaut überhaupt gut aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. diese Streusel nehm ich auch für Crumbles alles Art, einfacher und schneller gehts nicht..

      Löschen
  2. Tät ich sofort und gleich beides verputzen :-)
    lg. Sina

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ja, die Pfeascha ... ;)
    Es ist schon wunderbar, welche köstlichen Früchte alle bei uns wachsen, gell? Weil ich gerade beim Aufbau einer FoodCoop mitmache, bin ich in letzter Zeit viel bei Biobauern gewesen und war immer wieder erfreut, welche engagierten und tollen Bauern es gibt, die uns so einen Segen bescheren.
    Ich hab gestern Kriecherln geschenkt bekommen und werde mir dein Chutney-Rezept unter den Nagel reißen, das wird sicher auch mit den Kriecherln gut passen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auf Kriecherl freue ich mich auch schon!
      Vorsicht bei hellen Kriecherl und Melange Orient, das färbt rot,

      Löschen
  4. Beide Kreationen sehen sehr lecker aus ... die Tarte könntest Du zu diesem Event beisteuern, wenn du Lust hast : http://findest-mich-in-der-kueche.blogspot.de/2014/08/blog-event-zeigt-her-eure-tartes.html

    Das Chutney passt ganz toll zu Hühnchen oder auch Käse, wird gleich mal gemopst ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah ja, den Blog kannte ich noch nicht, danke,
      lg

      Löschen
  5. Tolles Chutney-Rezept!
    Das werd ich mir mal speichern. Bei den Massen an Zwetschgen dieses Jahr kommt mir das gerade recht. =)

    Viele Grüße,
    Sarah =)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Friederike,

    vielen Dank für deine tolle Tarte. Die Idee mit Amarettistreusel finde ich klasse.

    Liebe Grüße
    Jasmin

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Friederike!
    Das Chutney-Rezept ist auch für "minder bemittelte" Hausfrauen wie mich ;-)) herstellbar und das werde ich in Kürze versuchen. Liest sich sehr lecker.
    Ich war gestern in einem Paradeis-Paradies und habe dort einen Aufstrich mit Ingwer erstanden, der auch als Chutney verwendbar ist. Köstlich.
    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  8. was für eine tolle Idee mit den Streuseln DANKE sagt das katerchen mit einem LG von hier

    AntwortenLöschen
  9. So ein Stückchen von der Tarte hätte ich heute auch gerne nachmittags zum Kaffee, liebe Friederike :) Danke für das tolle Rezept! Als Nussallergikerin muss ich bei Amarettini ziemlich aufpassen. Ich weiß ja, dass sie aus Mandeln und etwas Bittermandeln besteht, die dürfte ich ja essen. Aber stell Dir vor, ich habe kürzlich GEKAUFTE (industriell hergestellte) geschenkt bekommen, die hatten Haselnüsse mit in den Zutaten. Okay, aber ist das original? Macht die Zutaten einfach billiger ... :(

    Und es ist doch schön, wenn sich der Vorratskeller für den Winter füllt, oder? Dein Sommerfrüchte-Chutney ist eine tolle Inspiration für mich.

    Ganz liebe Grüße und danke für's Vorbeischauen in meinem Blog
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es ist doch sagenhaft, was im "Industriefutter" so alles drin ist.
      Am liebsten möchte man noch mehr selbst herstellen, aber woher nehmen die Zeit...
      lg

      Löschen
  10. Hallo Fliederbaum,

    leider hab ich keine Adresse von dir, daher versuche ich dich über deinen Blog direkt zu erreichen...
    Das Blog-Event rund um das Thema Tartes, Quiches und Pies ist nun zu Ende und nun heißt es Abstimmen. Die Zusammenfassung und alle Informationen findest du unter http://findest-mich-in-der-kueche.blogspot.de/2014/09/blog-event-zeigt-her-eure-tartes.html.
    Schick mir deine Abstimmung bitte bis zum 21.09.2014.

    Liebe Grüße
    Jasmin von "Du findest mich in der Küche"

    AntwortenLöschen