Mittwoch, 10. Juli 2013

Fleischlaberl und Melone oder Sommerküche im Büro

Blick von der Büroterrasse über Wien

Vor dem Urlaub noch schnell ein Beitrag aus der Büroküche. Wie schon hier beschrieben, wechseln wir uns mit dem Mittagessenkochen ab (täglich eine/r für alle).

Im Sommer ist die Besetzung ein bisschen geschrumpft und heute waren es "nur" 12 Personen, die aber trotz herrlichen Sommerwetters hungrig sind...

Was bei uns immer gut ankommt, sind Fleischlaberl und auf den Genuss folgt jedes Mal die (halblustige) Diskussion (vor allem mit einer lieben deutschen Kollegin), wie man anderswo dazu sagt... Von Frikadellen bis Fleischpflanzerl hatten wir schon alles.
In der Türkei sind es auf jeden Fall Köfte und mein Rezept habe ich mir ja auch von Semiha abgeschaut. Bei ihr könnt ihr das Original mit den Mengenangaben für eine Kleinfamilie ansehen.

Für meine Büromeute oder auch für eine größere Gästeschar sieht es so aus:



Fleischlaberl
für rd. 12-15 Personen:

1 kg gemischtes Faschiertes (halb Schwein- halb Rind-Hackfleisch, es ist saftiger als reines Rindfleisch)
2 Semmeln vom Vortag
2 große Zwiebeln
2 Eier
ein paar Knoblauchzehen zerdrückt
Salz
Pfeffer
reichlich Majoran
etwas Zimt
1 gute Handvoll Walnüsse gerieben


Die Semmeln in einem hohen Gefäß in Wasser einweichen, dann ein bisschen ausdrücken (das Wasser wegleeren), die Eier und grob geschnittenen Zwiebeln dazugeben und mit dem Mixstab pürieren - so bekommt man ohne großen Aufwand eine feine Masse und muss sich nicht mit Zwiebelhacken und Tränentrocknen abmühen.
Alle Zutaten nun mit den Händen gut vermischen. Wenn die Masse zu weich ist, noch Nüsse oder Semmelbrösel dazugeben. Dann beliebig große Laibchen formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech platzieren.

2 Backbleche voll

Im vorgeheizten Rohr bei 180°C etwa 30 - 40 Minuten garen (je nach Größe) und bis die Laibchen gut gebräunt sind. Semiha dreht ihre Köfte zur Halbzeit um, aber ich lasse diesen Schritt weg.

fertig
Das Foto der fertigen Fleischlaberl ist leider unscharf und später waren alle weg...

Die Vorteile dieser Garmethode liegen auf der Hand:
  • keine Geschmackseinbuße,
  • kein Fett zum Braten nötig,
  • daher Kalorien gespart! 
  • alle Laibchen sind gleichzeitig fertig und
  • die Küche bleibt sauber ;-) 

danke, Semiha!! 


Bei uns gab es heute Baguette und verschiedene Salate dazu, am besten kam dieser Wassermelonen-Feta-"Salat" von Frau Ziii an:

kernlose Wassermelone, würziger Feta, Oliven, frische Minze, trocken geröstete Pinienkerne,
milder Balsamessig (von Gegenbauer), Olivenöl

danke, Ziii!!





Kommentare:

  1. Herrlich! Das stelle ich mir ganz toll vor! Kochen im Büro!
    Danke für das Rezept und die Links! Sieht alles nach einer ganz köstlichen Küche aus!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, frischgekochtes gesundes Mittagessen im Büro ist Luxus!

      diese Wasermelonengeschichte musst du probieren, hat heute jedem geschmeckt!

      Löschen
  2. Das war heute sicher passend bei dem Wetter!

    Ich hab nix gekocht, weder für uns noch für sonstwen, wir waren am See, und zur Belohnung fürs Laufen/Radfahren gabs abends Heurigenbesuch!

    Die Laberln mal ohne Fett im Rohr zu machen, muss ich mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mach sie nur mehr im Rohr und nicht mehr mit Fett in der Pfanne!
      dachte ich mir, dass du im Bgld. zum Heurigen gehst ;-)

      Löschen
  3. Also im Backofen hab ich die auch noch nie gemacht...sollte ich mal testen.

    Klasse wie ihr es bei euch haltet. Ist mir bis dato auch vollkommen unbekannt gewesen.

    Liebe Grüsse

    Nova

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Kochen für alle ist zwar anstrengend, wenn man dran ist (oft sind es doch mehr als 15 oder fast 20 Pers.), aber wie oben gesagt, Luxus!!
      lg

      Löschen
  4. einer für ALLE das ist eine tolle Idee Friederike
    LG vom katerchen zum Wochenende mit einem LG von hier..
    ich nehme immer feine Haferflocken statt der alten Brötchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. bei mir werden Haferflocken leider immer alt, ich sollte sie vielleicht auch verkochen,
      lg

      Löschen
  5. ich weiß ja nicht, warum ich mir deinen netten blog bis jetzt hab entgehen lassen ... bin dir aber jetzt auf der spur ... (um nicht zu sagen, ich followe dir).

    lieben gruß und schönen urlaub!

    susi

    AntwortenLöschen
  6. Fleischlaberl essen wir immer wieder sehr gerne.
    Kochen für alle Kollegen ist eine tolle Sache.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ich koche ganz gern (zumindest hin und wieder) für viele Leute,
      lg

      Löschen
  7. Danke für den Tipp mit dem Backrohr, ich kam nicht drauf, dabei ist es naheliegend! Und dazu ist es weniger Arbeit und man hat die Teile besser unter Kontrolle, denn schwarz mag ich sie gar nicht...
    das werde ich sicher nachkochen :-)
    Liebe Grüße Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Backrohr-Tipp war anfangs auch für mich wie ein Aha-Erlebnis,
      lg

      Löschen