Sonntag, 26. Mai 2013

aus eins mach zwei - mit Topfenblätterteig

Rosenburg im Waldviertel (nördl. Niederösterreich)

Wenn das Wetter so "dunkel"  ist, hilft bei mir nur eines: ab in die Küche...
und "aus eins zwei machen": nämlich einen Topfenblätterteig für süß und pikant herstellen.


Der Topfenblätterteig von der Küchenschabe geistert ja seit einiger Zeit durch die Blogs.
Ich habe gestern Dinkelmehl (250 g Mehl, 250 g Topfen, 250 g Butter, Salz) verwendet und er ist bestens gelungen. Nicht zu vorsichtig salzen, ich habe bemerkt, dass der Teig etwas mehr als nur eine Prise Salz verträgt.


Frühlingszwiebel-Tarte


bereits mehrmals nachgekocht nach Petras Frühlingszwiebel-Pizza (Original), sie hat sie vor rd. 2 Jahren verblogt und als "Knaller" bezeichnet, ich schließe mich an!!


Sie, die Tarte oder die Pizza, schmeckt mit dünner Pizzateig-Unterlage ebenso gut wie mit Blätterteig!
Belegt wird sie mit:

  • knusprig vorgebratenen Kartoffeln (gehobelte Kartoffeln mit Oregano und Salz würzen und mit Olivenöl vermischen, bei 180° im Rohr bräunen), 
  • vorgegarten Frühlingszwiebeln (in der Pfanne in Öl angaren, mit wenig mildem Essig beträufeln, nachwürzen),
  • Ziegenfrischkäse (mit einem Löffel Häufchen draufsetzen) und  
  • Kabanossi (kl. Würstchen in Scheiben) oder Speckscheiben.

Die Tarte im Rohr bei 180°C bräunen, das dauert nicht lange, da der Belag schon vorgegart ist. 
Die verschiedenen Geschmackskomponenten des Belages harmonieren prächtig miteinander! 



Die süße Variante wurde eine Rhabarber-Tarte mit Guss. 
Den Rhabarber aus dem Garten habe ich in Stücke geschnitten, für 1 Stunde eingezuckert, abgeseiht und auf den Topfenblätterteig gelegt. Darüber ein Guss aus Schlagobers/Sahne, Ei, Stärkemehl, Zucker und Rum. 
Sie sieht optisch sehr gut aus, hat mich aber geschmacklich nicht überzeugt. Mein nächster Rhabarberkuchen bekommt eine dickere Unterlage und eine süße Baiserhaube! 

Rhabarber-Tarte

Der Rhabarber-Sirup ist auch sehr farbschön, aber leider nicht sehr geschmacksintensiv geworden, vielleicht liegt´s ja an meiner Rhabarbersorte (grüner Rhabarber)... 

Quelle für den Sirup, der vorher in der Flasche war:
Kräuterhof Zemanek in der Steiermark 


Kommentare:

  1. Hallo Friederike!
    Heute habe ich mich für eine Biskuitroulade entschieden. Ich freue mich schon auf den Jausenkaffee.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  2. Die sieht aber doch köstlich aus die Torte.
    Ich muss gestehen ich hab noch nie mit diesen süßen (??) Stangen was gemacht.
    Ich wart mal auf dein nächstes Rezept und werde mich dann vielleicht dochmal daran wagen.
    Schönen Sonntag noch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, süße Stangen, meine zumindest sind sehr säuerlich, ich glaub, ich muss eine andere Sorte einsetzen. Rhabarber ist im Garten ja fast unverwüstlich, der kommt verlässlich jedes Jahr.
      Ich habe meine Torte zu Ende gegessen, am 2. tag war sie besser..

      Löschen
    2. Vielleicht musste sie erst ziehen oder so?
      Ich sehe gerade dass ich Torte oben geschrieben hab, das ist ja eine Tarte..rotwerd.

      Egal ich wird mal Ausschau halten nach Rhabarber, und dann wird mir schon was einfallen was ich damit mache!

      Löschen
    3. Meine nächstes Rhabarberding wird etwas mit dickerer Teigunterlage und Baiserhaube!

      Löschen
    4. Auf das warte ich dann mal :-)

      Löschen