Sonntag, 19. Mai 2013

wenn die Margeriten blühen...



... dann ist auch der Holunder nicht mehr weit...


Und dann gibt es endlich wieder

Hollerstrauben



gebackene Holunderblüten mit Erdbeeren

Einfach einen herkömmlichen Palatschinken/Pfannkuchen-Teig herstellen (200 g Mehl, ca. 1/2 l Milch, Salz, 1-2 Eier). Die Hollerblüten-Dolden vorsichtig schütteln, um sämtliche Insekten, die sich zwischen den Blüten verstecken, herauszulocken. Die Dolden in den Teig tauchen und in heißem Öl kurz frittieren, die Stängel dabei als "Griff" herausstehen lassen.
Die "Strauben" bezuckern - der dezente Holundergeschmack harmoniert wunderbar mit aromatischen Erdbeeren.

Frühlingswiese im südlichen Niederösterreich bei Hernstein
das so genannte "Alte Grab", angeblich eine bedeutende prähistorische Kultstätte
(mein Privatgeologe sieht den Stein etwas "nüchterner"...)
hier sollte man auch nur nüchtern hinaufsteigen...



Kommentare:

  1. Ooohh! Ja! Hollerstrauben, sooo lecker! Ich freu mich auch schon drauf! Tolle Wanderfotos!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, es war heute wirklich ein herrlicher Tag, lg

      Löschen
  2. Ich hab am Wochenende die umliegenden Hollerbäume kontrolliert, das dauert sicher noch ein paar Tägelchen leider.
    Am Samstag in Ungarn sind mir haufenweise perfekt blühende Bäume aufgefallen, mitten in der Prärie, leider konnte ich meinen Mann nicht überreden stehenzubleiben.

    Die geb. Hollerstrauben mag ich ja nicht so gern, aber ich werde viel, viel Saft einkochen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Saft mach ich auch und voriges Jahr auch Gelee, das duftet intensiv!

      Löschen
    2. Meine erste Ladung Holunderblütensirup zieht schon vor sich hin, ich mach immer die ungekochte Version.
      Diese Blüten waren sogar vom eigenen Garten :-)

      Löschen
    3. Ich koche den Hollersaft auch nicht, ist eh genug Zucker drin...

      Löschen
  3. Als Kind habe ich auch oft gebackene Hollerblüten gegessen.
    Bei uns ist er auch schon am Aufblühen.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, in Wien ist er schon ziemlich aufgeblüht, je weiter raus umso grüner..

      Löschen
  4. Ja, sag bloß, dass die Margeriten und der Holler schon sooo weit sind bei Euch, toll! Bei uns kehrt gerade fast der Winter wieder zurück. Ich freue mich auch schon wieder auf die "Hollerküchle", wie man sie bei uns nennt. Gute Idee, sie mit Erdbeeren zu genießen, das wird nachgemacht. Ich mag sie auch gerne mit Vanilleeis, so habe ich sie bei mir im Blog.

    Liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hollerküchle muss ich gleich bei dir suchen.

      Wien und rundherum ist klimatisch begünstigt (aber im Winter auch benachteiligt, wenn in den Bergen Sonne ist und bei uns der Nebel liegt). Ein bisschen kalt und nass ists aber momentan hier auch :-(

      Löschen