Mittwoch, 21. September 2022

#synchronbacken im September: Acma türkische Sesamringe



 
Ich freue mich sehr, dass Zorra für das September Synchronbacken ein Rezept für "Açmaausgesucht hat. Diese türkischen Sesamringe esse ich seit kurzem wahnsinnig gern, am liebsten nur mit Butter, aber sie passen zu salzig genauso wie zu süßem Belag. 

Das schöne Rezept stammt von Sonja (Cookie); ich habe nur das Weizenmehl gegen Dinkelmehl getauscht und das Gebäck auf zeit- und energiesparende Weise*) gebacken, siehe ganz unten.


Açma

Zutaten für 5 Stück (die halbe Menge vom Original):

Germteig:
250 g Dinkelmehl
5 g = 1 TL Honig
ca. 2 - 3 g frische Germ / Hefe
75 g Naturjoghurt
65 g Milch
1 Eiklar /Eiweiß
20 g Sonnenblumenöl
5 g Salz
optional Wasser nach Bedarf, das war bei mir nicht notwendig

alle Zutaten werden KALT verarbeitet

zum Bestreichen bzw. Bestreuen:
1 Eidotter
1 EL Milch
1 Prise Salz
1 Prise Zucker

Sesamsamen


Zubereitung und Zeitplan:

Am Vorabend wird aus den kalten Teigzutaten rasch ein mittelfester Germteig / Hefeteig geknetet (mit Dinkelmehl nicht zu lange kneten). Den Teig bei Zimmertemperatur 1 Stunde zugedeckt anspringen lassen, dann einmal dehnen und falten. Nun darf er sich über Nacht im Kühlschrank ausruhen... 

Am nächsten Tag wird der Teig aus dem Kühlschrank heraus genommen; bei mir war es bereits Nachmittag, was kein Problem war. Den Teig etwa 1/2 - 1 Stunde akklimatisieren lassen. 

Danach beginnt die "Feinarbeit": 

  • Den Teig in 5 Teile teilen und jeweils zu runden Kugeln schleifen, 15 Minuten entspannen lassen. 
  • Die Kugeln zu ca. 50 cm langen Strängen rollen - am einfachsten funktioniert das in mehreren Schritten und dazwischen die Teigrollen immer wieder kurz entspannen lassen. 
  • Jede Rolle nun zu einem "U" formen, wie eine Kordel ineinander verdrehen und diese zu einem Ring schließen.
  • Die Ringe mit Abstand zueinander auf ein Backblech + Backpapier legen, zugedeckt bei Zimmertemperatur etwa 15 Minuten ruhen lassen. 
  • Die Ringe mit der Eidotter-Mischung bestreichen und mit Sesam bestreuen.

Das Backblech in den KALTEN Ofen schieben und auf 220°C O/U aufdrehen. Die Ringe etwa 15 Minuten goldbraun backen. 




Das sind wirklich ganz wunderbare Gebäckringe mit flaumiger und wattiger Krume und perfektem Geschmack für salzig und süß. Ich muss sie bald wieder backen, so der Kommentar bei mir zuhause. Da der Teig auch sehr unkompliziert ist und alles mit sich machen lässt, wird es Açma nun öfter geben! Aber dann die Originalmenge, denn mein einziger Fehler war, dass ich nur die halbe Menge gebacken habe... Frisch schmecken sie am besten, aber man kann sie am nächsten Tag ja dann aufbacken! 


Danke an Sonja und Zorra für das schöne Rezept und danke fürs Organisieren des Synchronbackens!


*) In Zeiten wie diesen, wo in den Medien ständig von Energie- Kosten / Sparen / Knappheit etc. die Rede ist, kann man überlegen, wie Energiesparen in der Küche möglich ist - nicht nur für eine Kostenreduzierung, sondern als Ausdruck einer nachhaltigen Lebensweise.  

Beim Backen von Hefeteig-Gebäck und Brioche-Zöpfen mache ich es immer schon so (übrigens wie meine Oma), dass ich sie ins KALTE Backrohr schiebe und erst dann den Ofen auf die gewünschte Temperatur aufdrehe. So erspart man sich zudem ein letztes Aufgehen-lassen. Die Backdauer ist interessanterweise gleich lang, ob mit oder ohne Aufheizen... aber die Heizdauer ist natürlich ohne vorheriges Aufheizen kürzer! Auch ist es möglich, den Ofen ein paar Minuten vor Ende bereits auszuschalten. 


Linkliste aller Teilnehmer*innen am Synchronbacken:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf 

Friederike von Fliederbaum 

Birgit M. von Backen mit Leidenschaft 

Petra von genusswerke 

Désirée von Momentgenuss 

Thomas und Simone von zimtkringel 

Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum 

Tamara von Cakes, Cookies and more 

Ilka von Was machst du eigentlich so?! 

Laura von Aus Lauras Küche 

Bettina von homemade & baked 




18 Kommentare:

  1. Ich habe auch Dinkelmehl verwendet. Deine Açma sehen sehr lecker aus. Deinen Ansatz zum Energiesparen finde ich gut. Hast es bei Brot schon mal probiert? Da stelle ich es mir eher schwierig vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein, mit Brot habe ich es noch nicht probiert, denn wer weiß, ob die Kruste dann knusprig wird...

      Löschen
  2. Die sind dir wunderbar gelungen! Das mit dem kalten Blech versuche ich auf jeden Fall.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe auch ganz viele Rezepte, bei denen das Gebäck in den kalten Ofen kommt. Moderne Öfen reduzieren übrigens automatisch die Hitze gegen Backende und der Ventilator schaltet beim Auskühlen des Ofens auch früher aus. Was ich aber eigentlich sagen wollte, schön dass du beim #synchronbacken dabei warst und deine Acma sehen Klasse aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir :-))
      Ich staune immer, wenn ich höre, was moderne Öfen so alles können...

      Löschen
  4. Die sind ja toll geworden. Mit Dinkelmehl backe ich auch gerne. Und ich schiebe meine "Backware" auch gerne mal in den kalten Ofen, meiner heizt eh so schnell auf.
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich backe fast nur mehr mit Dinkelmehl (oder Einkorn-, Emmer- etc.), ich finde es für mich gesünder als Weizen...

      Löschen
  5. Ah, deine Açma sind auch ganz köstlich geworden! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielleicht optisch nicht so schön regelmäßig geformt, aber kaum teilt man sie auseinander, spielt die Optik keine Rolle mehr ;-))

      Löschen
  6. Wie gut sind die dir gelungen!? Die sehen zum Anbeissen aus!!!
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und sie schmeckten uns tatsächlich besser als die beim Türken gekauften!!
      lg

      Löschen
  7. Dein Açma-Gebäck sieht super aus, da braucht es keinen Schwarzkümmel!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich werde nächstes Mal Sesam und Schwarzkümmel mischen!!

      Löschen
  8. Köstlich sehen die aus! Und auf die Idee, bei der halben Menge das Eiweiß in den Teig zu tun, hätte ich auch mal kommen sollen.
    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Teig mit einem Eiweiß zu machen, habe ich in einem anderen Acma-Rezept gelesen. Und das Eigelb zum Bestreichen, so bleiben keine Reste...

      Löschen
  9. Liebe Friederike,
    das dürfte wieder ein Rezept für meinen Mann sein, der bäckt gerne mit Germteig :-) Ganz besonders toll finde ich deine energiesparende Backmethode, wir machen das auch seit kurzem verstärkt so. Heute habe ich z.B. einen Apfelstrudel gebacken, ohne Vorheizen und ein paar Minuten früher abgedreht und im warmen Ofen gelassen. Außerdem heizen sich die Räume ein bisserl auf, wenn man bäckt, also können wir unsere Heizung vielelicht noch länger abgereht lassen. (Allerdings war es vorgestern schon so unangenehm, dass wir in der Früh für eine Strunde oder so den Holzofen angeworfen haben...)
    Alles Liebe und eine schöne neue Woche, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2022/09/strudlhofstiege-gartenpalais.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, momentan ist es schon ziemlich herbstlich frisch und vor allem nass... Bin gerade im Alpe Adria Raum, aber wir sind eh wetterfest😉

      Löschen