Freitag, 21. Februar 2020

leichtes mildes Linsensüppchen und Nussbrot

der Majoran hat den Winter am Balkon bis jetzt gut überstanden

Nach meinem letzten Beitrag möchte ich ein kurzes "Lebenszeichen" von mir geben und mich nochmals für eure lieben Kommentare bedanken. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Überhaupt erlebe ich im Moment eine große Frauensolidarität von allen Seiten, die ich vor meiner Erkrankung so nicht erwartet hätte und wofür ich sehr dankbar bin! Einige wenige Männer mit eingeschlossen... 

Im Büro habe ich für alle sichtbar einen Spruch aufgehängt, der mir gut gefällt und den ich so wahr finde: 
Das Leben ist eine gemeinsame Reise und kein Konkurrenzkampf! 



Ich stehe auch schon wieder gern in der Küche und koche vor allem leichtes und gesundes Essen. Wie sehr oft in den letzten Monaten versuche ich mich eher vegan und nach Möglichkeit weizenfrei und zuckerarm zu ernähren, nicht immer gelingt es bzw. nicht immer mag ich es. Die heutige milde Linsensuppe und das bekömmliche (durch lange Gare) Sauerteig-Nussbrot erfüllen aber diese Kriterien. 


Kann denn eine Linsensuppe mild und leicht sein? Ja, aber... Linsen bzw. überhaupt Hülsenfrüchte gelten allgemein als eher schwer verdaulich, sind aber bekömmlich und sehr gesund, wenn ein paar Punkte beachtet werden. Allerdings gehen dabei die Meinungen auseinander und wenn man im www nachliest, kommen die unterschiedlichsten Aussagen. Ich für mich halte es so (siehe unten) und habe ein gutes Gefühl dabei...

  • Linsen und andere Hülsenfrüchte vor der Zubereitung immer in Wasser einweichen, mindestens eine halbe Stunde lang, idealerweise länger bis zu mehreren Stunden. Dann werden sie abgeseiht und noch gut abgespült. Dadurch wird das "Blähpotential" reduziert. 
  • Linsen mit doppelt Wasser und Gewürzen, wie unbedingt Lorbeerblatt und Kreuzkümmel bzw. "normalen" Kümmel, ausreichend lange, also nicht zu kurz, weich kochen. 
  • Je öfter man Hülsenfrüchte isst, desto besser verträgt man sie... echt! Es lohnt sich, vor allem Linsen häufiger zu essen, sie sind ein toller Eiweißlieferant und enthalten viele Ballaststoffe, B-Vitamine und Spurenelemente (Eisen, Zink etc.). 


Die heutige Linsensuppe ist an das Silvester-Rezept der Linsen-Papaya Suppe angelehnt. Statt Papaya habe ich einen mittelgroßen Apfel samt Schale in kleine Würfel geschnitten und mitgekocht. Er verkocht komplett und bringt der Suppe eine gewisse milde, leicht süßliche Note. 


Das Nussbrot Rezept mit Sauerteig und Roggen-/Dinkelmehl stammt von Sigrid  (Madame Rote Rübe). Es enthält viele Walnüsse und auch einen Apfel, den ich samt Schale in den Teig gerieben habe. Die grob gehackten Walnüsse habe ich, anders als im Originalrezept, ehrlich gesagt, einfach so in den Teig gemischt und kein extra Brühstück gekocht. Gewürzt habe ich mit meiner feinen Hildegard-Mischung von Bertram, Galgant, Quendel, Ysop, die sehr gut zu Brot passt. 


Sigrid, das ist wirklich ein wunderbares Brot! Es schmeckt mit Butter, aber auch ganz oben ohne! 


Liebe Grüße an alle!



Kommentare:

  1. Meine liebe Friederike, es tut mir so leid, dass ich deinen letzten Beitrag überlesen habe ... Und froh, dass du offenbar schon wieder zuhause bist und dich erholen kannst. Über dein wunderbares Essen mag ich jetzt gar nicht schreiben, nur dich über die Ferne hinweg ganz fest drücken und dir alles Gute wünschen! Behalte dir deinen positiven Blick nach vorn...
    Alles Liebe vom Mädel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke dir, liebe Maria, für deine Zeilen, das ist so lieb und ich bin sehr gerührt. Den positiven Blick habe ich, aber noch einen langen Therapieweg vor mir.

      Löschen
  2. Wie schön, dass Du jetzt wieder daheim bist und es dir besser geht.
    Deine Rezepte hören sich fein an. Linsen vertrage ich leider auch mit Einweichen gar nicht mehr. Auf manches muss man halt verzichten, dafür entdeckt man dann wieder Neues...
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Zuhause ist halt zu Hause! Und selbst Gekochtes unschlagbar, find ich halt. Was die Linsenverträglichkeit betrifft, so verwende ich dazu immer ein wenig Kurkuma und/oder Asafoetida. Hilft auch in Richtung Bekömmlichkeit. Lass es dir gut gehen, weiterhin Frohsinn und liebevolle ReisegefährtInnen, liebe Grüße von Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Asafoetida habe ich noch gar nie verwendet, ist eine gute Idee, Kurkuma sowieso.
      Ja, es geht wirklich nichts über selbst Kochen, das wird mir jetzt noch viel klarer! lg

      Löschen
  4. Liebe Friederike,
    ich freue mich, dass das Brotrezept solch einen Anklang bei dir gefunden hat, hab vielen Dank fürs Nachbacken und Erwähnen. Und dir wünsche ich weiterhin gute Erholung.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
  5. Wenn man einmal mit dem Brotbacken begonnen hat, dann mag man nicht mehr davon ablassen. Dein Brot sieht auch sooo lecker aus! Sowas Feines bekommt man nicht zu kaufen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Friederike,
    ich mag Linsensüppchen sehr gern! Dein Rezept mit dem Apfel klingt gut, das gefällt mir!
    Dazu das Nussbrot, sehr lecker!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag!
    ♥️ Allerliebste Grüße,Claudia ♥️
    P.S. Bei mir kommt immer ein Schuss Essig in das Linsensüppchen , also in meinen Teller *lach*

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Friederike -
    zuallererst mal GUTE BESSERUNG an dich! Und ich denke, was die Ernährung betrifft, spürst du sehr genau, was dein Körper jetzt braucht und was dir guttut - sehr wichtig und richtig, dass du darauf hörst. Was Linsen betrifft, scheint im Zusammenhang mit dem "Dran gewöhnen" und der "geringeren Blähintensität" eine gewisse Ähnlichkeit mit Topinambur zu bestehen. Die können einen auch ganz schön "aufblasen", aber wenn man sie eine Zeitlang in geringen Dosen isst (z.B. ein kleines Stück roh in einen Salat reibt, ein Stück gekocht unters Kartoffelpürree mischt etc.) kann der Körper besser damit umgehen.
    Das Brotrezept interessiert mich auch - denn wir sind jetzt ja ebenfalls unter die Brotbäcker gegangen und ganz begeistert davon. Wer hätte gedacht, dass es so verhältnismäßig einfach ist, selber gutes Brot zu machen!
    Was deine Frage zu meinem vorigen Blogbeitrag betrifft - ich habe dir direkt darunter geantwortet :-)
    Was den Spruch betrifft, den du im Büro aufgehängt hast - den hätte ich vermutlich auch aufhängen sollen - allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ihn diejenigen verstanden hätten, die ihn am meisten gebraucht hätten ;-))
    Alles Gute zum Internationalen Frauentag 2020 - ich hoffe, du hattest einen möglichst genussvollen Tag!
    Liebe Grüße, Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2020/03/ostsee-2019-abschlieendes-und-reise.html

    AntwortenLöschen