Montag, 17. Dezember 2012

Caramba! Kochen für eine "halbe Kompanie"


Die Turbohausfrau hat im September die Geschmacksexplosionen von
glasiertem Schweinefilet mit Bulgurpilaw so eindrücklich beschrieben, dass ich dieses Gericht seither oft und gern nachkoche. Es ist schnell zubereitet und schmeckt tatsächlich fantastisch! So wurde es meine 1. Wahl für ein Geburtstagsessen im (großen) Kollegenkreis.
Es ist die eine Sache, zu Hause im Kleinen zu kochen oder in der Büroküche für eine „halbe Kompanie“ (naja, fast...). Bei uns ist es üblich, dass Geburtstagskinder selbst die Kollegen bekochen, aber wir sind mittlerweile auf mehr als 20 Personen angewachsen.  (Einschub: In der deutschen Bundeswehr ist die Kompanie die kleinste disziplinarische Einheit und besteht aus 60 bis 250 Soldaten.)
Gemeinsam mit Kollegin Michi habe ich heute losgelegt, das Original-Rezept von der Turbohausfrau für eine kleine Runde gibt’s hier.


Als erstes den Bulgurpilaw zustellen. Ich verwende dafür am liebsten den groben Bulgur, er quillt nach dem Aufkochen sehr schön und hat "Biss".
Für rd. 20 Personen benötigt man 1 kg Bulgur. In einem großen Topf 4 rote Zwiebeln  und 6 bunte Paprika (nicht zu fein geschnitten) und einige grob gehackte Knoblauchzehen in Olivenöl anbraten, Tomatenmark kurz mitrösten, Bulgur dazu geben und alles gut vermischen. Zwei Dosen Paradeiser, die zuvor in einem Sieb abgetropft haben, etwas kleiner schneiden und beifügen. Dann die Gewürze zugeben, wobei ich ein bisschen anders würze als die Turbohausfrau (und ich lasse auch die Rosinen weg), und zwar mit Salz, Chiliflocken, gemörserten Piment- und Korianderkörnern und der arabischen Mischung von Sonnentor. Rasch mit 2 Litern Flüssigkeit aufgießen; bei mir ist das heute der abgetropfte Tomatensaft gestreckt mit Wasser; Suppe wäre auch gut. Das Ganze einmal aufkochen lassen, dann den Herd abdrehen und bei geschlossenem Deckel ca. 20 – 25 min. quellen lassen. Nach dieser Zeit mit einer Gabel auflockern, eventuell nachsalzen und den Deckel nur mehr halb drauflegen.
In der Zwischenzeit die 6-7 Schweinslungenbraten, die Gewürz- und Glasurmischung vorbereiten und das Backrohr auf 180° C vorheizen. Ich hab mir ausgerechnet, dass 1 Filet für 3-4 Personen reichen müsste, noch dazu, wo die lieben Kollegen keine Fleischtiger, sondern eher Grünzeugfreunde sind.
Bei der Gewürzmischung, mit der das Fleisch eingerieben wird, halte ich mich ganz ans Originalrezept, also Salz, Pfeffer, Chili, Cumin und gemahlener Zimt. Ich finde, der Kreuzkümmel in Verbindung mit Zimt gibt dem Gericht den besonderen Kick. Für die Glasur verwende ich Honig und scharfe Chilisauce zu gleichen Teilen, ein paar geschnittene Knoblauchzehen und einen Schuss milden Balsamessig von Gegenbauer.
Das trockengetupfte Fleisch rundum gut würzen und nacheinander in einer Pfanne in etwas Olivenöl anbraten, nebeneinander auf ein geöltes Backblech legen,
dann mit der Glasur bestreichen und ins vorgeheizte Rohr schieben. Ein Bratenthermometer in eines der Filets stechen und die Kern-Temperatur bis 60° steigen lassen (etwa 20 min.), dann das Rohr ausschalten, das Fleisch mit Alufolie bedeckt ruhen lassen und warmhalten.
Für die Grünzeugfraktion gab´s noch ein paar gesunde Salate. Leider konnte ich in der "Hitze des Gefechtes" keine Fotos mehr machen, von den köstlichen Gerüchen angelockt stürzte die hungrige Meute herbei.

Das Dessert hab ich mir von Bushcook´s kitchen abgeschaut: Zimtmousse mit den überaus köstlichen Gewürzorangen; beides in dreifacher Menge hergestellt. Das Mousse ist so einfach zu bereiten wie es genial schmeckt. Die geschmolzene weiße Schokolade geht eine harmonische Verbindung mit schaumig gerührter Butter-Zucker-Ei-Mischung und geschlagenem Zimt-Obers ein.
Das Mousse in Gläschen verteilen und kaltstellen, bei Zeitmangel genügen 1-2 Stunden, da es sehr kompakt ist. Die Gewürzorangen werden vor dem Servieren obenauf "geschöpft" (bzw. so wie in unserer rustikalen Runde in einer Schüssel zum Selber-nehmen auf den Tisch gestellt) und geben der süßen Creme einen würzigen, leicht bitteren Touch. Dazu passt, finde ich, ein einfacher Schokokuchen ohne Schnickschnack und später ein Espresso. Danach geht die Arbeit munter weiter!!
 
Das Dessert konnte ich leider auch nicht fotografieren, nur am Vortag den großen Topf mit den Gewürzorangen (die vielen verschiedenen Gewürze ziehen bei mir in einem Gewürz-Ei).

 Fazit: beide Rezepte eignen sich hervorragend für eine sehr große Gästeschar und "geben geschmacklich und optisch was her"!!

Kommentare:

  1. 1 Kilo Bulgur, 6 - 7 Schweinslungenbraten - das sind Mengen, na servas!
    Ich hoffe, du bist dennoch nicht Stunden über Stunden in der Küche gestanden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein nein, das geht ruckzuck, auch mit großen Mengen!
      lg

      Löschen
  2. In einem Chinesischen Restaurant in Paris (wo also "echt" chinesisch gekocht wurde), hatte ich mal Schweinefleisch in Honig, das war so gut, daß ich seitdem davon träume, es mal selbst zu machen. Da ich Kreuzkümmel und Co. liebe, wird es also dieses Rezept werden. Klingt wirklich toll! Liebe Grüße, Jule

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Friederike vielen Dank für deinen Besuch auf meinen Blog.Was für eine Menge die du da gekocht hast,ich koche leidenschaftlich gerne und liebe es viele Leute am Tisch zu haben die ordentlich essen.Bulgur koche ich sehr gerne,ich mag ihn weil man Bulgur auch soviel seitig zubereiten kann.Ich wünsche dir ein gutes Neues Jahr.Edith.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, Bulgur (wie auch Couscous od. Reis) kann man immer anderes zubereiten!
      auch dir ein gutes Neues Jahr!
      lg

      Löschen
  4. Nun, das Rezept muss ich mir auch mal vormerken, immerhin habe ich auch regelmäßig "halbe Kompanien" zu Gast. Jetzt muss ich noch rausfinden, was "Schweinslungenbraten" sind, mit Lunge hat das bestimmt nichts zu tun ...

    Einen guten Rutsch ins neue Jahr 2013 wünscht Dir und Deinen Lieben

    Barbara <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schweinsfilet !!
      dir auch einen guten Rutsch, lg

      Löschen
  5. das Dessert von bushcook habe ich am 24. Dezember serviert und sogar mein Bruder, der Süßes nicht so mag, hat es komplett verputzt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab es auch schon ein paar Mal gemacht, die Mischung von beiden Teilen ist genial

      Löschen