Donnerstag, 9. September 2021

eine interessante veggie Version von Fleischlaberln

 

auf der Alm sind wirklich alle relaxed!

Mit Laibchen geht es nach der erholsamen Almpause weiter... denn schon immer gehörten besonders Fleischlaberl (faschierte Laibchen, Frikadellen oder wie auch immer sie bei euch heißen...) zu meinen absoluten Lieblingsessen. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert, nur dass mir in Bezug auf die Laibchen vegetarische Varianten immer lieber werden. Die diversen veggie Laibchen und Bällchen gehören zu meinen kulinarischen Entdeckungen der letzten Jahre und ich bin über deren fleischlose Vielfältigkeit geradezu entzückt! 😍


Das "veggie Faschierte für alles" stammt von Maria (klick) und diese vegane Gemüse-Nuss Masse als Basis schmeckt uns in der rundum knusprigen Laibchenform am besten. Die Laibchen sind bei mir nicht vegan, was aber auch einen Versuch wert wäre. Es ist aber oft schwierig, eine Gemüse-Laibchen-Masse ohne Ei und Käse etc. zu kreieren, die auch gut zusammenhält, oder? 




veggie "Fleischlaberl" 

frei nach Maria (für ca. 8 Laibchen)

Basis-Masse Gemüse-Nuss:

200 g Karfiol / Blumenkohl
100 g braune Champignons
100 g Walnüsse
etwas Öl
2 Knoblauchzehen
1 kleine Zwiebel
2 EL Tomatenmark
jeweils 1/2 EL Majoran und Oregano
ein wenig geräuchertes Paprikapulver
Salz, Pfeffer

Laibchen:

250 g der Basis-Masse von oben
50 g Knödelbrot /Semmelwürfel
2 Eier (M)
3 EL geriebener Parmesan (der kommt im Original nicht vor)
etwas gehackte Petersilie 
ca. 1 Handvoll Semmelbrösel nach Bedarf

reichlich Öl oder Kokosfett zum Ausbacken

Zubereitung:

Für die Basis-Masse (siehe Foto oben)...
  • die Karfiolröschen, Champignons und Walnüsse schreddern bzw. in einem Food Processor zerkleinern, aber nicht allzu fein. 
  • Zwiebel und Knoblauch fein schneiden. 
  • Alle Zutaten in einer Pfanne in Öl unter Rühren gut durchbraten, so dass Karfiol und Pilze später keine Flüssigkeit mehr abgeben und sich die Röstaromen entfalten können. 
  • Die Masse sehr gut würzig abschmecken und kurz auskühlen lassen. 


Für die Laibchen werden... 

  • 250 g der Basis-Masse und 
  • die restlichen Zutaten vermischt. 
(Reste der Basis-Masse, ca. 100 g, wandern zB. in die nächste Sauce Bolognese!)
Die Laibchen-Masse sollte ein bisschen durchziehen, ca. eine halbe Stunde und wird dann noch abgeschmeckt. 

In der Zwischenzeit die gewünschten Beilagen fertig stellen.

Ausbacken: In einer Pfanne reichlich Öl erhitzen. Etwa 8 nicht zu große, aber auch nicht zu flache Laibchen formen. Achtung! Die Masse ist nicht einfach zu formen und zerfällt leicht, aber sie hält beim Ausbacken dann doch gut zusammen. 

Die Laibchen sehr vorsichtig in Brösel wenden und beidseitig knusprig ausbacken, wobei sie bei mir oft ziemlich dunkel werden...

Mit beliebigen Beilagen anrichten, zum Beispiel...


mit Erdäpfelpüree...



mit Ajvar, Ofenkartoffeln und Ofengemüse...


mit Kartoffelsalat...


Die dunklen Laibchen schmecken richtig gut, das finden wir jedes Mal, und sind glücklich über diese veggie Fleischlaberl-Variante, danke dir, Maria für die Anregung! Reste sind auch kalt sehr gut und im Lauf eines Tages sind dann plötzlich alle weg... aber ich glaube, das geht allen so mit übrig gebliebenen Laibchen, oder?




8 Kommentare:

  1. Das Rezept gefällt mir gut, immer wieder interessant wie viele schöne vegetarische Varianten gibt - vegan ist mir bei Laberln auch noch nicht so perfekt gelungen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt so viele unterschiedliche Laibchen Varianten, die alle ganz ohne vegane Ersatzprodukte auskommen!!
      lg

      Löschen
  2. Liebe Friederike,
    hmmmm, ganz mein Geschmack! ( Auch wenn ich sie auch gern normal aus Fleisch esse ).... eine tolle Mischung ist das, die ich sicher ausprobieren werde! Herzlichen Dank dafür!
    Hab noch einen schönen Tag und einen guten Start in ein schönes, entspanntes Wochenende!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich esse Laibchen aus BIO Fleisch auch noch gern, aber es geht auch anders und das gefällt mir so :-))
      lg

      Löschen
  3. Leider erinnert mich das an meine makrobiotische Jugend unter Hippies...mit den unsäglichen "nut roasts " als Vegane Alternative. I'm Prinzip habe ich aber kein Problem mit Gemüsepflanzerl/Laberl!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es gibt zum Glück ja auch andere Varianten als nur mit Nuss ;-))

      Löschen
  4. Hey liebe Friederike!
    Ach, und ich bin glücklich, dass du nachgekocht hast, super! Und so schön gelungen, das freut mich ...
    Danke fürs Verlinken und alles Liebe!

    AntwortenLöschen
  5. Das Rezept klingt richtig gut, ich werde es ausprobieren!
    Liebe Grüße,
    Andrea

    AntwortenLöschen