Freitag, 8. November 2019

"Hedi´s Apfeltorte" zum Apfeltag


"Apfeltag" ist in Österreich immer am zweiten Freitag im November! Das Rezept für meine Apfeltorte zum heutigen Tag stammt von Frau Hedi, der Nachbarin meiner Mutter, die es vor mehreren Jahren für uns aufgeschrieben hat. Sie ist heuer im hohen Alter verstorben und hat für ihre große Familie immer viel gebacken. 

Die Apfeltorte ohne Mehl und Fett schmeckt richtig fruchtig und ist locker-leicht-luftig, fast schon wie ein Soufflee-artiger Auflauf! Empfehlung für diese Torte!
Man könnte die Masse auch in Portionsschüsserln oder Tassen backen und mit Eis, Früchten, Sößchen etc. zu einem feinen Dessert kombinieren. Ich glaube, so mache ich es nächstes Mal bzw. wäre das auch für Weihnachten mit entsprechenden Gewürzen eine Option! 


Zum Reiben der Äpfel wird laut handschriftlichem Rezept ein "Krenreißer" verwendet, siehe oben, das ist eine eher feinere Meerrettich-Reibe. Ich habe meine drei süß-säuerlichen Kronprinz Rudolf-Äpfel aber nicht so fein, sondern mit der groben Reibe gerieben und auch sofort mit Zitronensaft vermischt. Die Zuckermenge habe ich ziemlich reduziert und das hat für uns gut gepasst.


Apfeltorte "Hedi"
(für 1 Springform von 24 - 26 cm)

6 Eier (M), getrennt
1 Prise Salz
190 g Zucker (orig. 250 g)
3 mittlere Äpfel, 250 g gerieben gewogen
Saft von 1/2 Zitrone
Zimtpulver

120 g Walnüsse, gerieben
75 g Dinkelgrieß
1/2 P. Weinstein-Backpulver

Zubereitung:
Das Backrohr auf 160°C O/U oder 150°C Heißluft vorheizen und eine Springform vorbereiten (gut befetten und bemehlen, da sich die Äpfel leicht anlegen).
Die Äpfel je nach Belieben schälen oder nicht (ich) und reiben. Sofort mit Zitronensaft vermischen und soviel Zimt einrühren, wie jede mag.

Eiklar mit Salz und einem Drittel des Zuckers steif schlagen und beiseite stellen.
Eidotter mit dem restlichen Zucker schön schaumig schlagen. Die Äpfel (ohne Flüssigkeit) und die trockenen Zutaten einmengen und zum Schluss den Eischnee vorsichtig unterheben.
Im Rohr etwa eine Stunde langsam backen, unbedingt die Stäbchen- bzw. Stricknadelprobe machen. Meine Torte in der 24-er Springform hat 1 Stunde + 15 Minuten im Ofen gebraucht.

Die Torte überkühlen lassen und anzuckern, idealerweise ohne Staubzuckerbröckerl ;-)
Man kann noch lauwarm darüber herfallen, aber auch gekühlt und am nächsten Tag schmeckt sie allerbestens!


Eine Venusblume auf der Torte und im Wienerwald (2012 mit Steinen gelegt und gerne betanzt) 


Linkliste zum österreichischen Apfeltag
Blogevent organisiert von Sina und Susi.
Danke euch dafür und dass wir dann doch den richtigen Tag erwischt haben!


Sina Giftigeblonde bäckt Apfelradeln
Susi Turbohausfrau war beim Apfelbauern und pflückt Streuobst 
Brigitta´s Kulinarium bringt eine süße Trilogie
Maria Mädel vom Land mit einer Apfelrosen-Tarte
Daniela Linzer-smileys und knödelrundes Apfelglück
Michaela - Genussatelier Lang mit einem Apfel Tiramisu
Christina Apricot Lady und ein Apfel Sellerie Salat mit karamellisierten Nüssen
Petra Home of Happy kocht ein Apfel-Speck Risotto
Verena & Margareta von Verena-kocht und ein Apfel-Joghurt Kuchen 





Genau jetzt wär die beste Pflanzzeit (nicht nur) für ein Apfelbäumchen...

Liebe Grüße



Kommentare:

  1. Oh das klingt sehr gut! Richtig nach saftiger Torte. Ich tät nur das Zimtige weglassen glaube ich und die wird ich nachbacken müssen.

    lg. Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch ohne Zimt gut, vielleicht mit ein bisschen Vanille 😁

      Löschen
  2. Das Rezept klingt verlockend lecker zum Nachbacken! Danke für die Inspiration!
    LG Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das klingt wirklich nach Flausch und Flaum!
    Kann es sein, dass an dir ein bisschen eine Hexe verloren gegangen ist? Immer wieder sehe ich bei dir so etwas wie diese Venusblume, die du ja offensichtlich auch schon getanzt hast. Find ich sehr schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Flausch und Flaum finde ich eine schöne Bezeichnung!!
      Ansonsten.. wer weiß... auf jeden Fall ist die Venusblume "mein" Zeichen und beruhigt mich sehr.

      Löschen
  4. Ich liebe Apfelkuchen in sämtlichen Varianten. Deiner sieht ja zum Anbeißen aus.
    LG, Michaela

    AntwortenLöschen
  5. Also die ist ja jetzt direkt gemerkt.... Großartig! Liebe Grüße! :-)

    AntwortenLöschen
  6. Hmmm, liebe Friederike, da komm ich nmir sofort ein Stück stibizen und nehm es mitzu m Frhstück *lach*
    Die Apfeltorte sieht nicht nur lecker aus, sie klingt auch sehr lecker! herzlichen Dank für ein wieder tolles Rezept!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥️ Allerliebste Grüße , Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Friederike,
    so eine Apfeltorte ist ein wunderbares Andenken an eure "Frau Hedi"! Jetzt tut's mir richtig leid, dass ich von der Frau Erika keine Weihnachtskeksrezepte und von der Frau Hanni kein Rezept für ihre Marzipanosterhasen habe - diese Leckereien haben mir nämlich in meiner Kinderheit und Jugend unvergleichlich gut geschmeckt. Das Apfeltortenrezept werde ich mir jedenfalls abspeichern, weil wir eh jedes Jahr nach Verwertungsrezepten für die Ernte von unseren zwei Apfelbäumen suchen. (Für heuer ist aber schon alles verarbeitet.) Und ich kann dir berichten, dass wir uns vorgestern an den Wolkenzopf gewagt haben (unser erster Germstrietzel!) - er ist wirklich wunderbar gelungen!!! Wir sind begeistert und nehmen das Rezept in unseren "Lieblingsrezepte-Fundus" auf (allerdings mit kleinen Abwandlungen - ein bisserl mehr Zucker rein, ein paar Mandelsplittern obendrauf - und die Mengenangaben ohne Kommastellen ;-))) Inzwischen ist der Zopf verputzt, bzw. wir haben uns drei Scheiberln für einen Scheiterhaufen auf die Seite gelegt :-)) Danke für das tolle Rezept!
    Alles Liebe und eine gute neue Woche,
    Traude
    https://rostrose.blogspot.com/2019/11/herbst-capsule-und-ein-letzter-blick.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich backe oder koche auch nicht nach Kommastellen, sondern lieber so "iwahaps" ;-))
      Es freut mich, dass du den Striezel gebacken hast!!
      lg

      Löschen