Sonntag, 13. Oktober 2019

Erdäpfelliebe-Erdäpfelteig für Gnocchi auch mit Kürbis


Gerichte aus Erdäpfelteig essen wir ganz besonders gern! Gnocchi aus hauptsächlich Erdäpfeln / Kartoffeln und jetzt im Herbst auch oft mit Kürbis sind zwar ein bisschen aufwändiger in der Herstellung, aber es lohnt sich!!
Die größte Herausforderung dabei ist ja, so wenig wie möglich Mehl für einen formbaren Teig verwenden zu müssen. Das gelingt am besten, je weniger Wassergehalt die gekochten Erdäpfeln oder Kürbisse mitbringen. Einen besondern Tipp dazu habe ich vor ein paar Jahren irgendwo in den Tiefen des www aufgeschnappt, siehe unten. So gelingt es immer!

meine liebsten Erdäpfel-Kürbis-Gnocchi
(für 4 Personen als Hauptspeise)

400 g mehlige Kartoffeln
ca. 350 g Kürbis, 1/2 Hokkaido, entkernt gewogen
optional 1 Zweig frischer Rosmarin
1 Ei
120 g Dinkelmehl bzw. mehr nach Bedarf
1 guter TL Salz
geriebene Muskatnuss

Tipp: etwas Hartweizengrieß (italienisches Mehl tipo 00) für die Arbeitsfläche verwenden, das ist feiner als das Dinkelmehl

Zubereitung:

Das Rohr auf 180°C vorheizen.
Von der Kürbishälfte die Kerne entfernen und im Ganzen in einen Bogen Backpapier einpacken, siehe oben. Ich lege gern einen frischen Zweig Rosmarin dazu, der am Ende entsorgt wird. Das Kürbispäckchen auf einem Backblech im Ofen eine halbe bis dreiviertel Stunde garen.
Gleichzeitig die Kartoffeln kochen und schälen.

Tipp: im Ofen ausdampfen lassen
Das Rohr auf 80°C zurückdrehen.
Das Kürbispackerl öffnen und das Backpapier auf dem Backblech ausbreiten. Das weiche Kürbisfleisch mit einem Löffel von der Schale abschaben und gemeinsam mit den Erdäpfeln durch die Kartoffelpresse auf das Kürbis-Backpapier durchpressen, siehe Foto oben.
Im Rohr etwa eine halbe Stunde ausdampfen lassen, dabei die Ofentür mit einem Kochlöffel einen Spalt offen halten.

Auf der Arbeitsfläche das Mehl aufhäufen, Gewürze und Ei vermischen und die heiße Kürbis-Kartoffel-Mischung rasch einarbeiten. Mit der Hand nur kurz und rasch verkneten, bei Bedarf mehr Mehl verwenden. Der Teig darf nicht mehr klebrig sein. Den Teig dann vierteln und jeweils dünne Rollen formen.

Eher kleine Gnocchi abschneiden und beliebig weiter formen (zB. über einen Gabelrücken rollen). Die Teile auf einem bemehlten Teller rasten lassen, dann in reichlich Salzwasser kurz kochen, bis sie aufsteigen. Mit einem Schaumlöffel heraus nehmen und beliebig vollenden bzw. in einer Pfanne in Butter oder Öl zumindest schwenken.

Die Hälfte der ungekochten Gnocchi friere ich gern ein. Sie müssen vor der Verwendung dann nicht aufgetaut werden, sondern kommen gleich ins kochende Salzwasser und sind im Nu fertig.

Erdäpfel-Kürbis-Gnocchi (ungefähr rautenförmig geschnitten) mit Salbeibutter und Ofenkürbis, ein bisschen geriebenen Parmesan drüber, perfekt! 

Ich mache die Salbeigeschichte so wie Ilse (threefivesix): Die Salbeiblätter in Olivenöl kross braten und dann erst etwas Butter (und ein paar Knoblauchzehen) dazugeben. Die Gnocchi darin gut schwenken. 


Erdäpfel-Kürbis-Gnocchi (über Gabelrücken gerollt) mit gebratenen Eierschwammerln / Pfifferlingen und Petersilie haben uns auch sehr gut geschmeckt! 



ERDÄPFEL LIEBE - wie gesagt, ich liebe sie auch!! 
Oktober-Blogevent bei Sina, giftige Blonde und Christina, Apricot Lady.


Mindestens genau so gern wie Gnocchi mögen wir solche Erdäpfelrouladen wie hier und in immer anderen vegetarischen Varianten.
Was macht ihr aus Erdäpfelteig am liebsten?



Kommentare:

  1. Sehr köstlich! Ich muss die auch wieder mal machen�� danke fürs Mitmachen!
    Lg Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das Beste an Gnocchi neben dem Geschmack ist, finde ich, dass es auf eine perfekte und schöne Form nicht ankommt, die merkt beim Essen niemand ;-)

      Löschen
  2. Ich faules Stück mache seit Jahren nur mehr Ricotta-Gnocchi. Scheint mir angesichts deiner Prachtstücke dann doch ein Fehler zu sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auf Gnocchi mit Ricotta denke ich viel zu selten, um sie auch zu machen...

      Löschen
  3. Ach wie schön diese Gnocchi in den Herbst passen. Ich nehme mir fest vor...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die Farben der Herbstblätter und der Kürbisgnocchi passen wirklich perfekt zusammen ;-)

      Löschen
  4. Das schaut soooo köstlich aus! Bereite auch grad einen Post zum Blogevent vor :-)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke :-))
      bin gespannt, mit welchen schönen Bildern du kommst!

      Löschen
  5. Liebe Friederike,
    hmmm lecker, ich liebe Gnocchi und die IDee mit Kürbis gefällt mir, die werde ich auf jeden Fall ausprobieren!
    Danke für das Rezept und die tollen Bilder dazu! Am liebsten würde ich sofort loslegen *schmunzel*
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein gemütliches Wochenende!
    ♥️ Allerliebste Grüße, Claudia ♥️

    AntwortenLöschen
  6. danke für das schöne Rezept und die Rezepttipps dazu, nun trae ich mich an an Gnocchi mit Kürbis aus eigener Ernte
    Frauke aus Norddeutschland ,
    ps. fand dich über Küchenlatein die auch ein Kartoffelrezpt veröffentlichte

    AntwortenLöschen