Sonntag, 25. Mai 2014

Wipferlsirup


Es ist schönster MAI, wir haben die Eisheiligen überstanden und der Frühsommer ist zurückgekehrt!
Jetzt ist die richtige Zeit um in den Wald zu gehen und die frischen Triebe von Fichten und Tannen zu pflücken. Sie sind im Mai so schön hellgrün und zart und duften schon leise nach Wald!

Wir waren heute ein bisschen wandern im südlichen Niederösterreich und haben in einem schönen Wald hier in der Nähe (unten) die schönsten Wipferl gepflückt für einen "Wipferlsirup".



Rechts ist die langgestreckte Hohe Wand und dahinter der Schneeberg
mit knapp über 2000 m Höhe, der seinem Namen jetzt im Mai noch gerecht wird. 
Vorne links ist die Ruine Emmerberg



Wipferlsirup

enthält nur Zucker und Fichten- und/oder Tannentriebe. Ich habe mich hier in meinem neuen Buch von der "Kräuterfee"  Elisabeth Mayer schlau gemacht.

oben Fichte unten Tanne


  • Pflücken

Immer nur Seitentriebe und nicht die "Hauptspitze" abpflücken! Eventuell den Wald-/Baumbesitzer fragen, aber ich finde, wenn man nur kleine Mengen schonend abzwickt, nimmt kein Baum Schaden.
Wir haben heute Fichte und Tanne gefunden, aber man kann auch nur eine Art verwenden oder Lärche und Wacholder dazumischen. Mit Löwenzahnblüten funktioniert das auch!

Zu Hause habe ich die Wipferl ganz schnell und kurz mit kaltem Wasser gewaschen und gut trocknen gelassen. Ich glaube, man müsste sie gar nicht unbedingt waschen, man pflückt ja Wildpflanzen eh nie neben Straßen, staubigen Wegen oder (gedüngten) Feldern.


  • Einschichten

Dann schichtet man die Triebe ganz einfach mit Kristallzucker oder braunem Zucker in ein großes Marmeladeglas; die erste und letzte Schicht muss immer Zucker sein.


  • Warten

Dann auf ein sonniges Plätzchen stellen und einmal beobachten, was sich tut und wie sich die ätherischen Öle der Wipferl mit dem Zucker "vertragen". Nach etwa 4 Wochen sollte man den Sirup schon abseihen und umfüllen können. Ich bin gespannt...


frisch angesetzt


Der Wipferlsirup ist ein altes Hausmittel und hilft gegen Husten, Heiserkeit, Erkältungen, da er schleimlösend und antiseptisch wirkt. Die Wipferl enthalten auch viel Vitamin C und man könnte sie sogar roh vom Baum weg naschen, was ich aber heute nicht probiert habe, sie sollen einen leichten Zitronengeschmack haben.

Nachtrag: die frischen Wipferl und auch die älteren Nadeln von naturbelassenen Waldbäumen wie zB. Tanne und Fichte sind NICHT giftig (außer die Eibe, an der ist alles giftig!)

Der Sirup (oder "Honig") passt auch zu gutem Käse, das kann ich mir sehr wohl vorstellen, Käse und aromatischer Honig sind immer ein gutes Gespann.

Ich werde dranbleiben!





Ruine Emmerberg aus der Nähe





Freitag, 16. Mai 2014

tier.frei.tag mit einem einfachen Avocado-Kartoffel-Gericht



Ihr kennt die Seite tier.frei.tag, die von Katha ins Leben gerufene Aktion und "Sammelstelle für Beiträge über appetitliche Pflanzenrezepte ohne Ersatzprodukte und vorbildliche Tierhaltungsprojekte" !?? 

Bei mir hat sie zumindest eine erhöhte Sensibilität für das Thema ausgelöst und es gewinnt für mich immer mehr an Bedeutung - nämlich beide Seiten: das tierfreie Kochen und Schauen auf eine artgerechte Tierhaltung mit guten Produkten.



Ich war da kürzlich auf einer Frauen-Veranstaltung und das süße Buffet für die Kaffeepausen wurde von Giulias Wunderwelt ausgerichtet. Es gab wirklich köstliche vegane Strudel, Kuchen und Häppchen, und ich konnte keinen besonderen Unterschied zu herkömmlichen Süßspeisen herausschmecken...

So habe ich mir ihr Buch gleich bestellt und habe ein paar interessante Anregungen gefunden. Es enthält aber auch Ersatzprodukte wie zB. Ei-Ersatzpulver (das man mit Wasser anrührt) und für mich seltene Zutaten wie Kokosmehl, Kokosöl oder spezielle Gewürzmischungen. Aber man muss sich ja nicht streng danach halten...


Für den heutigen tier.frei.tag habe ich Giulias "Lieblingsrezept" (so steht es im Buch) ziemlich frei nachgekocht:



Puffer (oder "Röstinchen") aus zweierlei Kartoffeln
mit Avocado-Creme



zuerst die Avocado-Creme zubereiten:

  • 1 reife Avocado
  • 1/2 Zitrone - Saft
  • 1 kl. Knoblauchzehe
  • ein paar Blätter der Zitronenmelisse
  • Salz, Chili
  • einen guten Schuss Olivenöl, alle Zutaten pürieren, 
  • 1 Handvoll geröstete, gesalzene Erdnüsse, grob gemahlen und 
  • etwas Schnittlauch einmengen und abschmecken. 

Für die "Röstinchen":
  • 1 Süßkartoffel und 
  • 1 "normale" Kartoffel schälen, grob raspeln, ausdrücken, mit
  • 1 kl. EL Mehl vermischen und mit
  • Kräutersalz, Chili, Oregano würzen und in einer Pfanne in 
  • Olivenöl laangsam ! beidseitig braten, sofort servieren. 

Was soll ich sagen.... ich glaube, dieses blitzschnelle und harmonische Gericht könnte auch zu meinen Lieblingsspeisen werden!! 


Im Originalrezept werden Süßkartoffel und Pastinakenwurzel "verpuffert", das stelle ich mir auch gut vor, aber ich bekam heute nirgends Pastinaken. 
Die Kombination von Avocado mit gesalzenen Erdnüssen ist auf "meinem Mist gewachsen", ich finde, die beiden passen so gut zusammen! Was sonst noch wunderbar in diese Avocado-Mischung passt:
  • gekochte und pürierte Kichererbsen (oder aus der Dose),
    eventuell einen Schuss Olivenöl mehr einrühren, damit die Masse nicht zu fest wird. 
  • die arabische Gewürzmischung Zatar rundet den Geschmack gut ab! 

Ob das Endprodukt dann eine "Creme" als Beilage oder ein "Aufstrich" auf gutes Brot ist.....  



Das muss ich euch noch zeigen: Giulias Buch ist in überraschend liebevoller Verpackung gekommen:



nochmals danke!

Sonntag, 11. Mai 2014

in Wurst we trust und Wurst auf Vorrat

Wurst im Glas

Unter österreichischen FoodbloggerInnen läuft heute eine konzentrierte Wurst-Aktion (natürlich anlässlich des unglaublichen Sieges von Conchita Wurst beim Songcontest) und obwohl ich nicht bei fb oder twitter bin, mache ich einfach ungefragt mit...

Auch ich hab so wie die Turbohausfrau spontan keine österreichische Wurst zu Hause, habe aber meinen Vorratsschrank inspiziert und die höllisch scharfe streichfähige Salami N´duja im Glas aus Kalabrien zu Tage gefördert. Ich habe sie original aus Kalabrien mitgebracht, als wir vor rund 2 Jahren einmal in Tropea waren.



Man könnte diese Salami auch aufs Brot streichen, aber die ist soo scharf, dass ich sie lieber zu einer Pastasauce verkoche:



N´duja-Sauce

1 Zwiebel in Olivenöl anschwitzen, etwa
1 (-2) Esslöffel N´duja darin verlaufen lassen,
1 Dose Tomaten kleinwürfelig geschnitten (im Sommer natürlich frische) dazugeben und gut einköcheln lassen,
etwas salzen,
mit beliebiger Pasta vermengen und mit Pecorino bestreuen.

Ein blitzschnelles Essen und sehr scharf...




Da bei Susanne Magentratzerl bzw. Kochtopf / Zorra gerade ein Event zum "Vorratsschrank aufräumen und Schätze suchen" läuft, schicke ich meine schnelle kalabresische Salamisauce gleich zu ihr - ein Glas weniger im Vorratsschrank!






Samstag, 10. Mai 2014

Robinienblüten und Zucker


Robinienblüten

Bei uns sind derzeit die Robinien am Aufblühen mit ihren schönen weißen Blüten! Ein paar Tage noch, dann stehen sie wieder in voller duftender Blütenpracht! 



Meist sagt man ja Akazienbaum zu ihm, aber es handelt sich "nur" um Scheinakazien (Robinia pseudoacacia), die Gattung Echte Akazie würde bei uns nicht überleben, sie ist nicht winterhart.
In Wien sind die Robinien recht zahlreich und beliebt, dass sogar in Liedern der "Akazibam" besungen wurde.

Ich mag den Baum sehr gern und die Blüten duften so wunderbar, so habe ich aus dem Blütenbuch von Elisabeth Mayer einiges ausprobiert (Achtung, alles außer den Blüten ist an der Robinie giftig!):




  • Ich habe ein paar Blüten und (weißen) Kristallzucker in eine Flasche, wo noch ein Rest Grappa war, versenkt und aufs Fensterbrett gestellt, immer wieder geschüttelt und beobachtet. Jetzt nach einer knappen Woche schmeckt der Likör schon sehr gut nach den Blüten, aber er darf noch eine Weile nachziehen. Der Geschmack ist es wert, mehr und guten Schnaps dafür zu "opfern".... 


Robinienblüten ertränkt



  • Auch habe ich Palatschinken/Pfannkuchen mit einzelnen Blüten drauf verbacken oder die Blüten in Backteig getaucht und herausgebacken so wie Holunderblüten. Aber beide gebackenen Varianten sind dem würzigen-duftigen Geschmack der Blüten nicht gerecht geworden, es bleibt beim Versuch, das mache ich nicht mehr. 


Robinienblüten gebacken und verzuckert



  • Das allerbeste Ergebnis haben rohe Robinienblüten mit Kristallzucker in 2 Varianten gebracht: 

als verzuckerte Blüten wie auf dem Foto oben links (Blüten in Eiklar tauchen und in Kristallzucker wälzen)
und als




Robinienblütenzucker

Schöne Robinienblüten pflücken, es macht nichts, wenn sie noch nicht ganz voll aufgeblüht sind, Duft und Geschmack sind schon da!
Ordentlich ausschütteln und nachsehen, ob wirklich alle Insekten, die sich in den Blüten verkrochen haben, herauskommen. Dann die ganzen Blüten mit etwas Kristallzucker im Mixer mahlen und auf Küchenpapier trocknen lassen, dann je nach Wunsch nocheinmal vermahlen oder grob lassen, was mir lieber ist. Man kann die Mischung auch frisch gemahlen verwenden.
Den Geschmack finde ich überraschend intensiv, würzig, duftend... ganz toll!
Man kann den Zucker überall drüberstreuen über Joghurt, Cremen oder wunderbar über überbackene Topfenpalatschinken!
Empfehlung!


Noch ein Bild vom vergangenen Urlaub:

Robinienwald auf der kroatischen Insel Krk



Samstag, 3. Mai 2014

Himmel über Kroatien

 
Blick in den Sonnenuntergang und den Hafen von Jelsa auf Hvar

Ich hab ein paar Himmelsbilder aus Kroatien gesammelt (nicht nur) für die Raumfee, aber sie sammelt sie jeden Samstag:
Ich finde die Idee so nett, dass ich mir angewöhnt habe, öfter einmal einen Blick nach oben zu werfen und ihn auch festzuhalten. Einmal musste ich den Liebsten davon abhalten, die Fotos, die "nur" Himmel enthalten, zu löschen (zu seiner "Ehrenrettung": wenn wir gemeinsam unterwegs sind und wir beide Fotos mit eigenen Kameras schießen, fügt er diese chronologisch zusammen).


Abendhimmel über Hvar

ruhige, besinnliche Abendstimmung auf Krk

der Morgen nach einer regnerischen Nacht in Moscenice in der Kvarner Bucht

auch das gab es: Regen-Nebel-Himmelsbild in den Bergen von Hvar

dramatisch: das sieht aus wie eine "Wolken-Explosion" über der Insel Brac



Habt ein schönes Wochenende und die giftige Blonde einen schönen Urlaub!