Dienstag, 31. Dezember 2013

Glück und Freude für 2014!


Mit diesem süßen blauen Glücksschweinchen wünsche ich allen meinen Leserinnen 
ein glückliches, zufriedenes neues Jahr und viel Gelegenheit zum Sich-freuen!!  


Ich mache es so wie einst Arthurs Tochter und schicke das alte Jahr sozusagen ohne Abendessen ins Bett und Tür zu ;-)
Mir gefällt dieser Gedanke sehr gut und ich werde nicht mehr zurückschauen (das habe ich beim Wintersonnenwend-Feuer bereits gemacht), sondern nach vorne blicken und mich auf viel Neues freuen! Auch ein bisschen so wie Luisa F. und mir wünschen, oft schallend zu lachen oder nachts rauszugehen um den Sternenhimmel zu betrachten... Mehr greifbar ist zB. mein Plan wieder mit Yoga anzufangen, viel in die Berge und durch den Wald zu streifen, ein bisschen abzunehmen und vor allem noch mehr auf gesunde Ernährung zu achten. Am meisten freue ich mich auf den Frühlingsurlaub am Meer...
Und auf was freut ihr euch am meisten im neuen Jahr?


beim Teufelsstein vor 1 Jahr

Am Neujahrstag freue ich mich, wenn wir so wie schon vor einem Jahr hier irgendwo unterwegs sein werden oder auch ganz wo anders in den Bergen...


Montag, 30. Dezember 2013

von Winterwald, Lärchen und Orangenkuchen

aktuelles Foto: Winterwald (?) 

Die großartige Luisa Francia war dieser Tage in Wien. Durch sie inspiriert, zog es mich geradezu wieder in den Wald und wenn noch dazu das Wetter so wenig winterlich ist...

Doppelstock-Hochsitz, Lärchenzapfen und "Winterwald"

Wir kamen auf eine sonnenbeschienene große Wiese mit markanten, alten Lärchenbäumen - es war traumhaft schön!
Für das Frühjahr nehme ich mir jetzt schon vor, aus frischen Trieben der Lärche einen Ansatzschnaps herzustellen, auch Tannen- oder Fichtenwipferl lassen sich gut verwenden. Kerstin (Verboten gut), bei der ich regelmäßig vorbeischaue und die fast täglich blogt, hat recht interessante Rezepte mit Tannentrieben auf Lager.


Für den Sonntagskuchen habe ich mir von ihr aber einen exzellenten Germ-/Hefeguglhupf abgeschaut (Original). Ich habe die halbe Menge genommen, statt Sultaninen kandierte Orangen reingetan  und den Kuchen in einer "normal großen" Kastenform gebacken:

Sonntagskuchen mit Lärchenzweig


Germ-/Hefekuchen mit Orangen

Vorteig:

  • 300 g Weizenmehl
  • 90 - 100 g Zucker
  • 115 ml erwärmte Milch 
  • 20 g frische Hefe (1/2 Würfel)
Die Zutaten für den Vorteig gut verrühren (wenn der Teig gar zu fest ist, kann noch etwas warmes Wasser dazu gegeben werden). Zugedeckt einmal aufgehen lassen und dann die restlichen Zutaten gut einarbeiten:
  • 75 g weiche Butter
  • 2 mittlere Eier
  • ca. 70 g gewürfelte kandierte Orangen
  • 1 gute Prise Salz
  • abgeriebene Schale einer Bio-Orange
Den Teig einmal aufgehen lassen, dann in die vorbereitete Form füllen und in den kalten Ofen stellen. Auf 175°C aufdrehen und etwa 35-40 Minuten bei Ober-Unterhitze backen (Stäbchen- bzw. bei mir Stricknadel-Probe!). 

Schmeckte sehr sehr gut und wird in meine Kochmappe aufgenommen! 



 Rax (rd. 2000 m hoch)
nur ganz oben gibt es bei uns im Osten derzeit Schnee... (dort kann er auch bleiben!)






Mittwoch, 25. Dezember 2013

Schöne Feiertage!


Auf einen Christbaum haben wir heuer verzichtet und nur ein paar Tannenzweigerl mit ein wenig Weihnachtsschmuck in eine Vase gestellt. 



Weihnachtsspaziergang bei "Frühlingswetter". 
Wir saßen eine Zeitlang auf einem Bankerl in der Sonne und genossen die friedliche Stille - 
auch irgendwie weihnachtlich!

Ich wünsche euch allen ebenso friedliche und schöne Feiertage!

Sonntag, 22. Dezember 2013

Punsch oder Vitamincocktail zur Wintersonnenwende

Wintersonnenwende-Feuer und Feier am 21.12.

Wintersonnenwende bedeutet ja die dunkelste Zeit mit dem kürzesten Tag und der längsten Nacht im Jahr. Gestern war es untertags ganz anders - wir hatten den hellsten und wärmsten Tag seit langem mit Sonnenschein, blauem Himmel und angenehmen Temperaturen und einem prächtigen Sternenhimmel am Abend...
So feierten wir am Waldrand ein fröhliches und trotzdem besinnliches Fest mit Tanzen rund um ein schönes Feuer, aber abseits von religiösen oder esoterischen Vorstellungen. Nachher gab es Tee, Punsch und Kekse.

Ein Lagerfeuer ist doch immer wieder schön! 

apropos Punsch:

Mir ist kürzlich ein Punschrezept der Brüder Obauer aufgefallen; es gab ihn ein paar Tage lang auf dem Stephansplatz beim "Gourmetpunschstand" der besten Haubenköche Österreichs. Ich war leider noch nicht dort (naja, viel Zeit ist nicht mehr), aber dafür gibt es wunderbare Fotos hier und hier.

Der "Obauer"-Punsch geht so:


  • 1/4 l frisch gepresster Orangensaft 
  • 1/4 l Quellwasser aus Werfen im Salzburger Land (unser Wiener Hochquellwasser ist sicher mindestens genau so gut!!)  
  • 4 cl Holunderbeeren- oder Zirbensirup (wo bekommt man nur Zirbensirup her?) 
  • 4 cl Sanddornsirup
  • 6 cl Rum (österr. Strohrum 38%)
Alle Zutaten zusammen aufkochen und auf Punschbecher verteilen - sehr köstlich! 
Ich finde, diese Zutatenliste sieht so gesund aus und so habe ich auch einen (kalten) Vitamincocktail daraus gemacht und einfach den Rum weggelassen. 

Vitamincocktail frei nach Obauer


Ihr seht den Zirbenlikör...
der dezente Zirbengeschmack (nur einen kleinen Schuss Likör dazugeben) ist das Tüpfelchen auf dem i zum Orangen-Holundersaft und verbindet sich vor allem perfekt mit dem Geschmack des Sanddornsaftes. Ein bisschen Honig dazu kann auch nicht schaden, probiert es aus!!


"Zirberl" vom "Zirbenland"



Freitag, 20. Dezember 2013

mein 12tel Blick 2013 ist komplett

Dezember in Wien

Mit einem fast düsteren Ausblick aus meinem Bürofenster in Blickrichtung Sievering schließe ich das schöne Fotoprojekt von Tabea für heuer ab. Ich warte ja seit Tagen auf ein paar Sonnenstrahlen um ein freundlicheres Abschlussbild zu bekommen, aber die Sonne lässt uns arme Wiener derzeit ja komplett im Stich - nur Nebel, grau, gefrierendes Nieseln, aber schönen Rauhreif in den höheren Lagen von Wien und im Wienerwald (sieht man im Hintergrund).


Liebe Tabea, es hat mir wahnsinnig Spaß gemacht, bei deinem Projekt mitzumachen und ich habe jeden Monat so um den 20. schon gespannt auf interessante Wetterbedingungen gewartet (kommt die Sonne, wie sind die Wolken, welche Tageszeit, wie ist die Wetterstimmung..).
Ich werde nächstes Jahr sicher wieder mitmachen und bin schon auf der Suche nach einem ähnlich attraktiven Standort, den ich untertags leicht erreichen kann.


Das ist mein Jahresposter und ich werde es schön und groß ausdrucken und im Büro aufhängen!