Samstag, 31. August 2013

nachgekocht: Kriecherl-Ribisel-Marmelade

Kriecherl / Mirabellen

Es ist Kriacherlzeit und aus vielen Blogs lachen mir jetzt diese runden Früchtchen entgegen, ob beim Moosauer Hof, bei Kerstin oder bei der Turbohausfrau, die gerade einen wahren Kriecherl-Marathon hinlegt. Von ihr habe ich mich auch zur gemischten säuerlichen Marmelade verführen lassen:


Kriecherl-Ribisel-Marmelade nach Turbohausfrau 





  • 1 kg Kriecherl / Mirabellen
  • 1/2 kg rote Ribisel / Johannisbeeren
  • 1/2 kg Gelierzucker (ich hab 3:1 genommen, im Original 2:1). Die Früchte damit nach Packungsanleitung 6-8 Minuten sprudelnd kochen lassen.  
  • ein paar getrocknete Orangenschalen und zum Schluss etwas Orangenlikör (Cointreau)

Ich habe leider weder einen Kriecherlbaum im Garten noch eine private Früchtequelle, aber ich bin heute auf dem samstäglichen Bauernmarkt am Wiener Naschmarkt fündig geworden und habe sogar "Kerngeher" ergattert. Das bedeutet, ich habe mir erspart, die vorgegarten Kriecherl durch ein Sieb streichen zu müssen 
;-) 



Ich habe die Marmelade vor dem Abfüllen noch ein wenig mit dem Mixstab püriert, nicht fein, sondern nur dass noch ein paar Fruchtstückerl vorhanden sind. Daher ist sie mehr rot als diejenige von Susi Turbohausfrau. 
Ich schließe mich ihrer Empfehlung an! Der Geschmack ist einmalig gut, etwas säuerlich (ich mag das!) und sehr aromatisch! 




Sonntag, 18. August 2013

Kopflos oder Tassentango?


vor einer alten Mühle (klickt es an... was seht ihr?)

Wir waren also in den Fischbacher Bergen in der Obersteiermark wandern und ein paar kühlere Tage genießen. Eine alte Mühle hatte es mir angetan und der Liebste hielt die Situation und die schöne Landschaft in 2 Bildern fest. Jedoch beim Zusammensetzen derselben hat er doch glatt etwas übersehen...




So stand ich also vor kurzem noch kopflos in der Landschaft herum und nun kommt Michaela (die mit dem Berg tanzt) mit einem Fotoprojekt daher und fragt, ob wir noch alle Tassen im Schrank haben...

Da ich aber gutmütig bin mit oder ohne Kopf, ist hier meine 1. Tasse:


bitte sehr, Michaela, für deine Tassensammlung

Sie ist eine getöpferte und handbemalte, waschechte Burgenländerin! Und mag am liebsten heiße Schoko, nur nicht jetzt im Hochsommer, wenn´s noch heiß ist...
Aber es "herbstelt" eh schon ein bisschen.

Alm bei der "Waldtoni-Hütte" bei Fischbach

auf der Pretul-Alpe



Dienstag, 13. August 2013

die Entdeckung des Sommers: Ribisel-Curd

rosarote Köstlichkeit aus roten Ribiseln/Johannisbeeren

Beim Charlottenblog hab ich DIE kulinarische Entdeckung des Sommers gemacht und kann im Moment nicht genug davon bekommen.
Die Rede ist vom sagenhaft guten Curd aus roten Ribiseln/Johannisbeeren. Es schmeckt milder als manches intensiv säuerliche Lemon-Curd und hat dennoch eine gute angenehme Säure.

Ich hatte glücklicherweise am Wochenende eine kleine Menge dieser sauren Beeren übrig und hab sofort die halbe Menge ausprobiert (und mittlerweile weitere 2x einen ordentlichen Nachschlag hergestellt). Es ist gar keine Hexerei:


Ribisel-Curd (rote Johannisbeeren)


  • 500 g Ribiseln/Johannisbeeren abgerebelt und gewaschen, in einen hohen Topf geben und mit
  • einem Schuss Likör (zB. Cointreau, Limoncello oder auch nur Wasser) und ein 
  • wenig Kristallzucker bestreuen. Einmal unter Rühren aufkochen lassen und zugedeckt ziehen lassen, bis die Beeren weich sind. Dann mit dem Mixstab pürieren und durch ein Sieb in eine Schüssel, die für Wasserbad geeignet ist, streichen. 
  • 140 g Kristallzucker und 
  • 50 g Butter einrühren und im Wasserbad schmelzen.  
  • 2 Eier + 2 Dotter verschlagen und langsam in die rote Flüssigkeit einrühren, mit dem Schneebesen stetig weiterrühren, bis die Masse eindickt. Das Wasserbad dabei aber nicht zu heiß werden lassen, dass die Eier nicht ausflocken. Dann in sterilisierte Gläser oder zum baldigen Verzehr in Schüsselchen füllen. 

In manchen Rezepten wird die kalte Butter zum Schluss stückchenweise dazu gegeben (montiert), aber es gelingt auch so wie hier beschrieben. Manche stellen den Topf auch auf den Herd, aber mir ist die Herstellung im Wasserbad sympathischer und erscheint mir geling-sicherer!

durch ein Sieb streichen und im Wasserbad eindicken lassen

Beim Beerenkochen bleibt bitte beim Herd stehen, nicht, dass es euch so ergeht wie mir beim ersten Mal:

einmal nicht aufgepasst

Mir schmeckt das Curd am besten einfach PUR gelöffelt ohne etwas dazu. Ich könnte mich in der rosa Herrlichkeit derzeit eingraben....



Natürlich könnte man das Curd auch aufs Frühstückskipferl streichen oder eine Biskuittorte füllen oder noch warm als Sauce für Süßspeisen und Eis verwenden... oder einen Vorrat für später anlegen - das kleine Gläschen ist im Moment jedoch meine einzige Ausbeute für kältere Zeiten....

Unbedingte Empfehlung! Probiert es aus, solange es heuer noch Ribiseln gibt!



Samstag, 10. August 2013

Sommerbeeren-Event auf irisch

irgendwo in Nordwest-Irland

Ich weiß nicht mehr welcher Berg in Irland das ist, er ist uns 2008 bei unserem leider bislang letzten Aufenthalt aufgefallen. Irgendwo im Nordwesten der grünen Insel muss es sein, dort, wo auch Aine vor ein paar Jahren ihre Herzensheimat gefunden hat. Mittlerweile hat sie eine kleine Tochter und lebt in einem Häuschen mit großzügigem Garten. Sie hat in ihrem neuen Blog nun ein Sommerbeeren-Event (Competition) ausgerufen und ich folge ihr sehr gerne!


Ich habe mich für rote Ribisel/Johannisbeeren entschieden. Im Garten sind sie leider schon aus und hätten wohl auch die extreme Hitz der letzten Zeit nicht überstanden (Aine, wir haben in Österreich am Donnerstag den Temperatur-Rekord von 40°C geknackt, puhh!) Aber ich hab sehr schöne Beeren auf dem Markt bekommen und meinen leichten Lieblingsauflauf gemacht, der auch nach einem üppigen Essen noch passt:





Topfen-Auflauf mit Sommerbeeren
(Quark-)

für eine eher kleinere backofenfeste Form  (meine Tarte-Form hat ca. 24 cm Durchmesser)


3 Eiklar mit
1 Prise Salz zu steifem Schnee schlagen und beiseite stellen

3 Eidotter mit
120 g Kristallzucker,
250 g Topfen/Quark und
beliebigen Aromen (zB. Vanille, Zitronenschale, Zimt) mit dem Rührgerät cremig schlagen, dann
50 g Weizenmehl mit einem Kochlöffel einrühren und zum Schluss den Eischnee unterheben.


Den lockeren Teig in die befettete und bemehlte Form streichen und mit beliebigen Beeren (hier rote Ribisel/Johannisbeeren) bestreuen. Im vorgeheizten Rohr bei 200°C etwa 20 Minuten backen. Mit Zucker bestreuen und warm oder kalt genießen.





Für dieses Rezept eignen sich fast alle Sommerbeeren, wie Him-Brom-Heidelbeeren und schwarze wie rote Ribiseln/Johannisbeeren oder eine Mischung aus mehreren Sorten. Im Winter streue ich einfach Tiefkühl-Beeren drauf. Am besten schmeckt uns dieses leichte Dessert mit roten Ribiseln oder Himbeeren.

Ich freue mich, wenn du es in deinen Event aufnimmst.
(Meine Keramik-Form stammt übrigens von hier.)



in Nordwest-Irland unterwegs

Wir waren bisher 2x auf der grünen Insel, erstmals im Sommer 2007, es war wunderschön und naja etwas nass. Nachher haben wir gelesen, es war seit 5 Jahren der feuchteste Sommer in Irland. Wir fuhren ein Jahr später wieder hin, es war wieder wunderschön und naja sehr nass. Im Nachhinein hieß es, dieser irische Sommer 2008 war ein Jahrhundert-Regensommer!!
Wie wird es uns beim 3. Aufenthalt irgendwann einmal gehen?


Edit: 
Aine sagt, dieser markante Berg vom 1. Foto, der auch in der Collage rechts unten zu sehen ist, ist der "Ben Whiskin" im County Sligo (das Nachbar-County von Leitrim, wo sie lebt).



Donnerstag, 8. August 2013

Kräuteranbau einmal anders

duftende Kräuter im Innenraum

Wenn ich in der Früh ins Büro komme, erwartet mich auf dem Gang immer ein besonderes Dufterlebnis:
die Kräuter im vertikalen Innenraumbegrünungs-System an der Wand.
Der ganze Raum ist vom Kräuterduft erfüllt und ich streiche oft noch mit der Hand über die Pflänzchen und vervielfältige sozusagen den Genuss.

von Rosmarin bis Zitronenmelisse

Sie wachsen in Edelstahlblech-Trögen, die an der Wand befestigt, mit Substrat (zB. Hydrokultur o.a.) befüllt und beliebig bepflanzt sind. Bei uns werden gerade Kräuter, wie Basilikum, Rosmarin, Zitronenmelisse oder Erdbeerspinat in verschiedenen Substraten getestet, in anderen Bereich auch Zimmerpflanzen, wie die Grünlilie.

ein kleinblättriges, intensiv duftendes Basilikum



diese interessante Pflanze ist Erdbeerspinat

Im Gegensatz zu den anderen üppig wachsenden Kräutern geht es dem Erdbeerspinat hier leider nicht so gut. Vielleicht verträgt er zumindest im Innenraum auch keine große Hitze (so wie ich), obwohl er eigentlich wärmebegünstigte Standorte mag. Die Blätter sollten nach Spinat schmecken - naja, wir konnten es nicht ausprobieren. Die roten dekorativen Früchte sehen interessant aus, schmecken aber leider nach gar nichts. Man kann damit zumindest Süßspeisen behübschen.

Habt ihr diese Pflanze schon einmal im Garten angebaut?


Innenraumbegrünungssystem, das dunkle Gefäß links ist der Wassertank

Eine tolle Sache für kahle Wände in trockenen oder unpersönlichen Bürogebäuden. Eine Begrünung hebt nicht nur die Stimmung, finde ich, sondern wirkt auch nachweislich positiv auf das Raumklima und die Luftfeuchtigkeit.
Und es ist gar keine Hexerei: die Bewässerung und die Beleuchtung mit LED-Leuchten werden mit einer Zeitschaltuhr gesteuert, man muss nur den Wassertank regelmäßig anfüllen und hin und wieder die Pflänzchen betreuen.
Mit der Zeit wird die Wand dann je nach Bepflanzung üppiger, grüner und noch schöner !!